Arzneimittel und Therapie

Bevacizumab bei Ovarialkarzinom

Die EU-Kommission hat die Indikation für den Antikörper Bevacizumab (Avastin®) zur Behandlung von Ovarialkarzinom erweitert. Er kann ab sofort auch bei rezidiviertem, Platin-resistentem Eierstockkrebs angewendet werden. Bevacizumab kann nun in Kombination mit Paclitaxel, Topotecan oder pegyliertem, liposomalem Doxorubicin bei der Behandlung von Eierstock-, Eileiter- oder peritonealem Krebs eingesetzt werden. Zuvor dürfen die Frauen nicht mehr als zwei Chemotherapien und keine Behandlung mit Bevacizumab oder anderen VEGF-Inhibitoren erhalten haben. Die zusätzliche Gabe des VEGF-Inhibitors zur üblichen Chemotherapie konnte das progressionsfreie Überleben von 3,4 auf 6,7 Monate signifikant steigern. Bevacizumab ist in Europa bereits zur Erst-Linien-Therapie nach der Operation von fortgeschrittenem Ovarialkarzinom und zur Behandlung von rezidivierendem, Platin-empfindlichem Ovarialkarzinom zugelassen.

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.