Vorsicht Partialagonisten

Wenn Opioide kombiniert werden

Eine gute Schmerztherapie ist bei Tumorpatienten unerlässlicher Bestandteil der Therapie, um die Lebensqualität – soweit möglich – zu erhalten. Die zur Verfügung stehenden Medikamente werden unterteilt in nicht-opioide Analgetika, schwache Opioide und starke Opioid-Analgetika; die Therapie erfolgt im Idealfall nach dem WHO-Stufenschema. Die starken Opioide werden teilweise als transdermale Systeme appliziert, die eine besonders intensive Beratung des Patienten bezüglich der korrekten Applikation und Handhabung erfordern. Gleichzeitig müssen auch Wechselwirkungen und Kontraindikationen mit der weiteren Medikation abgeklärt oder ausgeschlossen werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.