Foto: DAZ/Sket

„Fernmündliche Verschreibung“

Notfallversorgung führte zu Retaxation

DAP | Viele Apotheken helfen in Notfallsituationen gerne aus, um eine möglichst schnelle Versorgung der Patienten sicherzustellen. Die Abgabe von Arzneimitteln im Notdienst kann aufgrund der Begleitumstände, z.B. der Lager- und Liefersituation, nicht immer unter allen vertraglichen Vorgaben erfolgen. Der Gesetzgeber hat aus diesem Grund einige Sonderregelungen geschaffen, um eine Arzneimittelabgabe auch im Notdienst zu ermöglichen. Diese Regelungen sind jedoch nicht ausreichend vertraglich verankert, um Unklarheiten bzw. Retaxationen zu vermeiden, wie folgender Retaxfall zeigt.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.