Leserbriefe

Eine wirksame Option?

In dem Beitrag von H. Schaaf und G. Hesse „Das Leiden am Tinnitus - Ursachen der Ohrgeräusche und erfolgversprechende Behandlungsmöglichkeiten“, DAZ 2014, Nr. 26, S. 40 ff, wurde das Konzept der Durchblutungsförderung bei akutem Tinnitus infrage gestellt, die Leitlinie Hörsturz empfiehlt weder Pentoxifyllin noch Ginkgo. Für die Autoren des Beitrags ist die Anwendung von Ginkgo bei Tinnitus kontraproduktiv. Allerdings besitzt die Firma Schwabe mit Tebonin® bei Ohrgeräuschen ein Ginkgo-Präparat, das zur adjuvanten Anwendung von Ohrgeräuschen vaskulärer und involutiver Genese zugelassen ist. Prof. Dr. Lutz Tisch, Ulm, der zur Zeit eine von Schwabe gesponserte Studie zum Einsatz des in Tebonin® enthaltenen Extraktes EGb761 bei Hörschädigung durch Lärm durchführt, befürwortet im Folgenden den Einsatz von Ginkgo.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.