DAZ aktuell

„Apotheker wimmeln Patienten ab“

Diskussion um Information zu gesenkten Festbeträgen

BERLIN (jz/lk) | Zum 1. Juli wurden die Festbeträge für viele Arzneimittel gesenkt – seitdem sind zahlreiche Patienten verunsichert. Schuld daran sind nach Meinung des Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU), die Ärzte, Apotheker und Krankenkassen. Sie informieren nicht angemessen, kritisierte er vergangene Woche – das sei „nicht hinnehmbar“. Bei den Apothekern machte sich daraufhin deutlicher Unmut breit.

Seit dem 1. Juli erreichen den Patientenbeauftragten nach eigenen Angaben zahlreiche Anrufe von verunsicherten Patienten: Ärzte stellen ohne Hinweis auf die abgesenkten Festbeträge ein Rezept über das gewohnte Arzneimittel aus, woraufhin die Patienten in der Apotheke mit einer ganz erheblichen Zuzahlung konfrontiert werden. „Statt einer fachlichen Information und gegebenenfalls dem Rat, mit dem Arzt zu besprechen, ob ein anderes Arzneimittel in Betracht kommt, erhalten sie dort aber oft den Hinweis, den Patientenbeauftragten anzurufen“, kritisierte Laumann.

Apotheken sollen informieren

Ohne Zweifel seien Festbeträge ein wirksames Instrument, um die Ausgaben für Arzneimittel in der gesetzlichen Krankenversicherung zu steuern, machte er deutlich. Klar sei aber auch, dass es für Patienten „belastend“ sei, sich auf ein anderes Arzneimittel einstellen zu müssen – insbesondere, wenn sie nicht umfassend informiert und über alternative Arzneimittel aufgeklärt werden. „Dass Patientinnen und Patienten in der geschilderten Form von einer Stelle zur anderen geschickt werden, ist deshalb nicht hinnehmbar.“

Derartige Vorfälle könnten zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen, mahnte er – weil Patienten dadurch oft auf die Arzneieinnahme verzichteten. Darüber hinaus werde „das Vertrauen in Ärzte, Apotheken und Krankenkassen erschüttert“. Er forderte daher alle Beteiligten auf, ihrer jeweiligen Verantwortung nachzukommen. „Absenkungen der Festbeträge müssen frühzeitig transparent gemacht werden. Eine unter den Beteiligten besser abgestimmte Kommunikationsstrategie wäre sicher hilfreich. Denn es muss sichergestellt werden, dass die betroffenen Patientinnen und Patienten rechtzeitig informiert und beraten werden.“

Kritik „völlig unangebracht“

Der stellvertretende Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbandes (HAV), Dr. Hans Rudolf Diefenbach, wies diese Kritik als „völlig unangebracht“ zurück. Er verwahre sich „entschieden gegen die unsachlichen Aussagen“ und „unsinnigen Veröffentlichungen“ von Laumann, sagte er der DAZ. Apotheken seien seit dem 1. Juli täglich mit wütenden Patienten konfrontiert, die für eine Reihe von Arzneimitteln Zuzahlungen jenseits der Schmerzgrenze zu leisten hätten. Weder Kassen, noch die Ärzte hätten auf die Veränderungen hingewiesen. „Insofern ist es völlig unangebracht, wenn Herr Laumann jetzt auch noch uns in den Apotheken irgendwelche Schuld zuweist, wenn Patienten gegebenenfalls nicht ordnungsmäßig versorgt sind.“ Weiter betonte der HAV-Vize, es sei „schlichtweg dreist“, dass Laumann als Vertreter der Politik eine Situation mitverantworte, die für tausende Patienten Zweifel an der Struktur des Gesundheitswesens wachsen lasse – dann aber bei den Leistungserbringern auch noch seinen Unmut ablasse. Zumal viele Bürger durch eine geschickte PR an der falschen Stelle letztlich möglicherweise noch glaubten, dass diese Mehrkosten zugunsten der Apotheker zu bezahlen seien und, so Diefenbach, „unser Einkommen steigern“.

Auch auf DAZ.online machten zahlreiche Kommentatoren ihrem Unmut Luft: Unmittelbar nach der öffentlichen Kritik Laumanns hagelte es seitenweise kritische Kommentare, die die Verärgerung der Apotheker deutlich zum Ausdruck brachten.

ABDA wartet aufGesprächstermin

Eine offizielle Reaktion der Standesführung der Apotheker gab es zur öffentlichen Kritik Laumanns hingegen nicht. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) will die Thematik aber mit Laumann besprechen. Ein Termin steht bislang noch nicht – doch: „Der DAV-Vorsitzende Fritz Becker hat angekündigt, die Thematik persönlich mit Staatssekretär Laumann erörtern zu wollen“, teilte ein Sprecher der Bundesvereinigung Deutscher Apotheker (ABDA) mit. Ohnehin sei bereits ein Gesprächstermin in der Abstimmung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion um Festbeträge

DAV wartet auf Termin mit Laumann

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Folgen des Studien-Skandals in Indien

Diefenbach: Apotheker baden die Probleme aus

HAV-Vize Diefenbach bleibt bei Kritik an Rabattverträgen

Dauerbrenner Lieferengpässe

HAV-Vize Diefenbach im Austausch mit dem Bundesgesundheitsministerium

Mehr Aufmerksamkeit für Lieferengpässe

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)