DAZ aktuell

Letzte Prüfung in Hagen

PTA-Schule in Hagen wurde nach 44 Jahren geschlossen

BERLIN (lk) | Im Januar 2013 wurde die Schließung der PTA-Schule in Hagen beschlossen. Nach der letzten Prüfung im Fach Botanik wurden jetzt die Türen der Pharmazeutisch-Technischen Lehranstalt (PTLA) für immer verschlossen. 1500 PTA durchliefen in den vergangenen Jahren hier ihre Ausbildung.

Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) wertet die Schließung der PTA-Schule in Hagen als „Weckruf“ für die NRW-Landesregierung. Diese hatte nach vielen Jahrzehnten der Unterstützung die Fördermittel für alle PTA-Schulen in NRW gestrichen. In der Folge wurde bereits die PTA-Schule in Minden geschlossen, jetzt folgt der Standort Hagen und vier weitere PTA-Schulen in Trägerschaft des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe müssen um ihre Zukunft bangen. „Noch ist es Zeit, die aus unserer Sicht unverantwortliche Entscheidung, sich aus der Förderung der PTA-Schulen zu verabschieden, zu korrigieren“, so Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening. Die AKWL erwartet von der Landesregierung, dass sie ihr eigenes Wahlversprechen, eine kostenfreie Ausbildung von der Kita bis zur Uni zu ermöglichen, auch einhält. Es sei schlichtweg nicht vermittelbar, dass angehende Apotheker an der Universität kostenlos studieren könnten, die Assistentinnen für ihre Ausbildung jedoch tief in die Tasche greifen müssten, so Overwiening. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nordrhein-Westfalen

Kampagne „NRW braucht PTA“

Apotheker klagt gegen Kammer-Finanzierung von PTA-Schulen

Streit um Beitragserhöhung

PTA-Ausbildung Westfalen-Lippe

Mini-Konsens und ungelöste Zukunftsfragen

Streit um PTA-Ausbildung in Westfalen-Lippe geht in die nächste Runde

Mini-Konsens und ungelöste Fragen

PTA-Schulen in Westfalen-Lippe

PTA-Schulen-Finanzierung bleibt Zankapfel

Finanzierungsprobleme

PTA-Schule in Hagen schließt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.