Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com

Tabletten teilen - Fluch oder Segen?

Zwischen individueller Dosierung und Dose-Dumping

Tabletten werden vor allem aus zwei Gründen geteilt: zum einen aus wirtschaftlichen Gründen, weil „die Packung ja dann länger reicht“. Das ist zweifelsohne eine fragwürdige Praxis, die aber nicht auszumerzen ist. Zum anderen, weil die benötigte Dosierung anders nicht verwirklicht werden kann, hier gibt es wenig Alternativen zum Teilen. Aus welchem Grund auch immer geteilt werden soll, die Wahrscheinlichkeit, dass arzneimittelbezogene Probleme auftreten, ist groß. Es gilt, sie zu identifizieren und zu lösen. Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigt Apotheker Christian Schulz im folgenden Fall.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.