Aus den Ländern

Netzwerke für die zukunftssichere Versorgung

Politischer Sommerabend in Schleswig-Holstein

KIEL (tmb) | Netzwerke werden zunehmend wichtig für eine erfolgreiche Gesundheitsversorgung. Die dafür nötigen Kontakte pflegte die Apothekerkammer Schleswig-Holstein am 18. Juni bei ihrem politischen Sommerabend in Kiel mit etwa 70 Gästen aus der Landespolitik, von anderen Heilberufen und aus den Medien. Die Landesgesundheitsministerin Kristin Ahlheit zeigte wie in den Vorjahren viel Verständnis für die Belange der Apotheker und erklärte: „Ich nehme Ihre Interessen wahr, und ich nehme sie ernst.“

Gerd Ehmen, Präsident der Apothekerkammer Schleswig-Holstein, konstatierte eine Trendwende, die auf die Versorgung erheblichen Einfluss nehmen werde. Das Interesse junger Apotheker und Ärzte an der Berufstätigkeit in einer eigenen Apotheke oder Praxis lasse nach. Jeden Tag schließe in Deutschland eine Apotheke – darunter seien mittlerweile auch wirtschaftlich stabile Betriebe, die keinen Nachfolger finden, so Ehmen. Die Ursachen sieht er in den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen: „Wenn die Gesundheitsversorgung verlässlich sein soll, braucht sie planbare Grundlagen.“

Foto: DAZ/tmb
Kammerpräsident Gerd Ehmen

Zugleich betonte Ehmen die Leistungsfähigkeit der wohnortnahen Apotheken. Das System solle nicht von der Patientennähe abrücken, sondern die Politiker sollten Konzepte vorlegen, die junge Menschen zu einer Berufswahl in der Patientenversorgung ermutigen. Außerdem erklärte Ehmen: „Die Versorgung kranker Menschen muss in einem Netzwerk stattfinden.“ Das Schnittstellenmanagement müsse verbessert werden, um Reibungsverluste zu vermeiden.

Strukturwandel gestalten

Kristin Ahlheit, Sozial- und Gesundheitsministerin des Landes Schleswig-Holstein, würdigte die herausragende Rolle der Apotheken im Gesundheitswesen. Die Schließungen von Apotheken und die Probleme bei der Nachfolgersuche betrachte sie als Teil eines umfassenden Strukturwandels mit Abwanderung aus dem ländlichen Raum und geringerer Bereitschaft zum Unternehmertum. Es helfe nicht, die Landflucht und den demografischen Wandel zu beklagen, sondern es müsse gemeinsam an neuen Strukturen gearbeitet werden. Dazu gehöre insbesondere die Vernetzung. Es entstünden neue Gesundheitszentren, in denen sie sich auch Apotheken gut vorstellen könne, so Ahlheit. Zugleich betonte sie, es sei wichtig, eine flächendeckende wohnortnahe Versorgung vorzuhalten. Daher sei sie froh über das neue Nachtdiensthonorar, das den Apotheken im ländlichen Raum helfe. Außerdem begrüße sie die neue Regelung in Schleswig-Holstein, die bei gleichbleibender Versorgung die Apotheken bei den Notdiensten entlaste, erklärte Ahlheit mit Blick auf die eine Woche zuvor verabschiedete neue Notdienstordnung (siehe AZ Nr. 25, S. 1 u. 8).

Foto: DAZ/tmb
Gesundheitsministerin Kristin Ahlheit

Ahlheit würdigte den großen Frauenanteil im Apothekerberuf. Um die Belastungen der Selbstständigkeit mit den anderen Ansprüchen von Frauen vereinbaren zu können, regte sie an, die Selbstständigkeit als offene Handelsgesellschaft (oHG) zu organisieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Netzwerke werden immer wichtiger

Politischer Sommerabend in Schleswig-Holstein

Perspektivpapier, MM und Olympia

Politischer Abend in Schleswig-Holstein

Deutliche Anerkennung für die Apotheker

Pläne in Schleswig-Holstein noch unklar

Jamaika-Koalition will Cannabis-Freigabe prüfen

Kammerversammlung der AK Schleswig-Holstein

Leitbilddebatte im Norden

Kammerversammlung in Schleswig-Holstein

Neuer Anlauf für Teilnotdienste der Apotheken

Interessengemeinschaft der Heilberufe in Schleswig-Holstein

Seit 40 Jahren bewährt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.