Fußball-WM 2014

Gesund durch die Fußball-WM

Unsere Tipps gegen die Comorbiditäten des Fußballfiebers

Endlich ist es soweit! Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien geht los. Ab 12. Juni 22:00 Uhr deutscher Zeit rollt am Amazonas der Ball und 32 Mannschaften kämpfen um den Titel. Da heißt es dann, auf den Punkt fit zu sein. Und das gilt nicht nur für die Spieler. Auch für die Fans ist eine hervorragende körperliche Verfassung mit ausreichender Kondition und Motivation gepaart mit grenzenlosem Enthusiasmus für ein gelungenes Fußballfest essenziell. Sollten aber trotz akribischer Vorbereitung im Laufe des Wettbewerbs doch gewisse körperliche oder mentale Formschwächen auftreten, haben wir einige Tipps zusammengestellt. Damit es nur beim Fußballfieber bleibt und Sie und Ihre Kunden ansonsten gesund durch die Fußball-WM kommen.

Wenn der Kopf brummt …

Alle Cartoons: Barbara Kohm

Ob der Frust über eine Niederlage ertränkt werden muss oder der letzte Sieg etwas zu heftig begossen wurde, für den Kater am nächsten Tag macht das keinen Unterschied. Hier lautet die Devise: Viel trinken, um der alkohol-bedingten Dehydratation entgegenzuwirken. Noch besser als Wasser eignen sich Brühe, isotonische Sport-Drinks oder auch Elektrolyt-Lösungen (z.B. Elotrans® oder Katerkiller®, am besten schon vor dem Schlafengehen), da sie zusätzlich Elektrolytverluste ausgleichen. Außerdem empfiehlt es sich, zwischen den alkoholischen Getränken immer wieder Wasser zu trinken. Geht der Kater mit Kopfschmerzen einher, schaffen NSAR wie ASS oder Ibuprofen schnell und wirksam Abhilfe. Je nachdem wie groß der Leidensdruck ist, bieten sich Formulierungen mit einem schnellen Wirkeintritt an, also ASS in Form von Brausetabletten oder Ibuprofen als Lysinsalz. Paracetamol ist bei Alkohol-bedingtem Kopfschmerz weniger zu empfehlen.

Wenn es mal laut wird …

Während beim Torjubel (etwa 70db) noch keine Gehörschäden zu erwarten sind, kann es dann beim Autokorso zur Weltmeisterfeier durch Hupen oder bei der Afterparty (etwa 110db) schon zu Problemen für die Ohren kommen. Und auch der Vuvuzela-Nachfolger Combinho®, ein dreiteiliges Samba-Multiinstrument, bestehend aus Trommel, Samba-Pfeife Apito deCopa und Rassel/Ratsche, bringt es auf eine beträchtliche Lautstärke. Gehörschutz ist also zu empfehlen. Ob aus Silikon, aus Schaumstoff oder der Klassiker aus Wachs – das spielt keine Rolle und kann ganz nach persönlicher Vorliebe entschieden werden.

Wenn es einem sauer aufstößt …

Und zwar nicht wegen eines nicht gegebenen Elfmeters oder weil das Tor doch ganz klar Abseits war, sondern im ganz wörtlichen Sinne, wenn einen Sodbrennen und saures Aufstoßen plagen. Typische Auslöser sind Alkohol, Rauchen und üppige, fette oder süße Speisen. Richtig schlimm wird es dann meist im Liegen. Schnelle Hilfe bei akuten Beschwerden bringen Aluminium- und Magnesium-haltige Antazida und auch den Kopf etwas hoch lagern hilft. Protonenpumpenblocker sind bei akutem Sodbrennen weniger geeignet, da sie auf nüchternen Magen eingenommen werden müssen und es eine Weile dauert, bis sie ihre Wirkung entfalten.

Wenn es zu wenig Schlaf gibt …

Erstmal vorab: so schlimm wird es gar nicht. Bis auf ein WM-Vorrundenspiel, das um 03:00 Uhr deutscher Zeit angepfiffen wird, finden die meisten Spiele zu Zeiten statt, die auch für die deutschen Fernsehzuschauer human sind. Anstoßzeit der meisten Vorrundenspiele sowie aller Spiele der Finalrunde ist zwischen 18:00 und 22:00 Uhr deutscher Zeit. Das bedeutet, vorausgesetzt man verzichtet auf die Party danach und es gibt keine Verlängerung, man schafft es bis Mitternacht ins Bett. Wem das an Schlaf nicht reicht oder wenn es doch mal später wird, bleibt nur kämpfen, Kaffee trinken und auf Verständnis hoffen. Coffeintabletten – eine Tablette entspricht etwa zwei Tassen Kaffee – als Kaffeeersatz helfen übrigens nur Nicht-Kaffee-Trinkern. Bei gewohnheitsmäßigen Kaffeetrinkern wirken sie kaum, da regelmäßige Coffein-Zufuhr zu Toleranzentwicklung führt (gilt natürlich auch für Kaffee, hier besteht aber eine ausgeprägte psychologische Komponente). Wichtige Termine müssen dann halt bis nach der WM warten oder auf Tage nach spielfreien Abenden gelegt werden.

Wenn die Stimme versagt …

Ob aufgrund von Freudengesängen und Jubelschreien oder weil das Lieblings-Team soviel lautstarke Unterstützung gebraucht hat – wenn die Stimme angeschlagen oder gar ganz weg ist, hilft nur Schonung. Das bedeutet, nicht oder nur so wenig wie möglich zu sprechen und vor allem nicht zu flüstern. Denn Flüstern belastet die Stimmbänder stärker als leises Sprechen. Zur Unterstützung sind warme Getränke wie Salbei- und Kamillentee oder Inhalation von Salz- oder Kamillenlösung hilfreich. Um lästiges Halskratzen und Hustenreiz zu lindern empfehlen sich Lutschbonbons beispielsweise mit Salbei, Isländisch Moos, Menthol, Emser Salz oder auch mit Hyaluronsäure, Xanthan und Carbomer.

Wenn wir doch nicht Weltmeister werden …

Gegen die akute Depression und Trauer nach vorzeitigem Ausscheiden oder einem (zu Unrecht) verlorenen Finale gibt es wenig guten Rat. Für die, die darauf schwören, mögen Rescue-Tropfen eine Option sein. Für alle anderen bleibt nur: sich gegenseitig die Wunden lecken, fachsimpeln woran es lag, die Schuld auf den Schiedsrichter schieben, den Rauswurf des Trainers fordern und vor allem nach vorne schauen – 2018 packen wir es dann bestimmt.

Mit freundlicher Empfehlung für Ihre Kunden

Damit auch Ihre Kunden jedes Formtief während der Weltmeisterschaft gut überstehen, gibt es für Abonnenten unsere Tipps als Flyer zum Download im Servicebereich von DAZ.online unter  DAZ.plus > Dokumente. Einfach ausdrucken, wenn Sie möchten, oben das Logo Ihrer Apotheke einfügen (wir haben dafür extra Platz gelassen) und weitergeben.

Dann steht, zumindest was die Fitness der Fans betrifft, einer erfolgreichen Fußball-Weltmeisterschaft nichts mehr im Wege.

Das könnte Sie auch interessieren

Flyer zum Download

Gesund durch die Fußball-WM

Komorbiditäten des Fußballfiebers

Wenn Fangesänge auf die Stimme schlagen

Wer mit Sport-Ereignissen werben möchte, muss einiges beachten

Werben mit der Weltmeisterschaft

Sportverhalten in Deutschland

Fußball: Gucken ja, spielen nein

Münchner Studie hat gezeigt, dass auch positiver Stress auf das Herz gehen kann

Fußballfieber kann das Herz aus dem Takt bringen

Zu viele Stars schaden der Mannschaft

Champions nur begrenzt teamfähig

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.