Apotheke und Markt

Die Füße im Fokus

Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie

BERLIN (lue) | „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“ ist das Motto der Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie, die von Wörwag Pharma in Zusammenarbeit mit der Deutschen Diabetes-Stiftung 2013 ins Leben gerufen wurde und nun auch Thema auf dem Kongress der Deutschen Diabetes-Gesellschaft war. Die Initiative machte bereits in 17 Städten Halt, um über diabetesbedingte Nervenschädigungen zu informieren – acht Städte folgen noch. Ziel ist es, die Früherkennung und rechtzeitige Therapie zu fördern. Besucher erhalten im Rahmen von Fachvorträgen praktische Tipps, beispielsweise zum Thema Fußpflege oder zum Tragen des richtigen Schuhwerks.
Foto: Wörwag

Auf der Tour können Diabetiker sowie Interessierte auf einem Barfuß-Parcours das eigene Gespür in den Füßen auf die Probe stellen. Gibt es Anzeichen von Empfindungsstörungen, können Betroffene einen Fuß-Check vor Ort durchführen lassen. Dabei untersuchen Podologen die Füße und überprüfen die Fußpulse sowie die Temperatur-, Druck- und Vibrationswahrnehmung. Die Ergebnisse geben Aufschluss, ob ein Verdacht auf eine Neuropathie besteht. Insgesamt wurden bislang über 700 Fuß-Checks durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass bei etwa jedem zweiten Untersuchten ein solcher Verdacht vorlag. Die Auswertung des optimierten Fragebogens ergab außerdem, dass mehr als zwei Drittel der Betroffenen nicht wussten, dass sie möglicherweise an einer Nervenstörung leiden. Nach Diabeteserkrankung aufgeschlüsselt waren 37 Prozent der Typ-1-Diabetiker, 49 Prozent der Typ-2-Diabetiker und 43 Prozent der Nicht-Diabetiker betroffen. Ein signifikanter Unterschied zwischen Männern und Frauen konnte nicht festgestellt werden – es waren etwa gleich viele Männer wie Frauen betroffen. Die Häufigkeit in verschiedenen Altersgruppen variierte: Bei 36 Prozent der 40- bis 59-Jährigen bestand ein Verdacht auf Neuropathie, bei den 60- bis 79-Jährigen waren es 47 Prozent und bei den über 80-Jährigen knapp 60 Prozent.

Die diabetische Neuropathie gehört zu den häufigsten Folgeerkrankungen von Diabetes – etwa jeder dritte Diabetiker ist betroffen. Eine Komplikation ist das diabetische Fußsyndrom, es führt jährlich zu 50.000 Amputationen. Erste Warnsignale sollten daher ernst genommen werden. Neben einer guten Blutzuckereinstellung und einer gesunden Lebensführung ist auch die tägliche Fußinspektion wichtig. Mindestens einmal pro Jahr sollten sich Diabetiker auf Anzeichen einer diabetischen Neuropathie beim Arzt untersuchen lassen.

Fritz-Wörwag-Forschungspreis verliehen

Foto: Wörwag Pharma
Preisübergabe (v.l.): Prof. Dr. Hans-Georg Classen, Universität Hohenheim (Jurymitglied), Dr. Alin Stirban und Dr. Fritz Wörwag (Stifter des Preises).

Im Rahmen des DDG-Kongresses wurde auch der mit 10.000 Euro dotierte Fritz-Wörwag-Forschungspreis verliehen. Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr der Diabetologe Dr. Alin Stirban für seine aktuellen Studien, in denen er neue und klinisch relevante Erkenntnisse über die gefäßschützenden Eigenschaften der Vitamin B1-Vorstufe Benfotiamin bei Diabetikern gewinnen konnte. Benfotiamin wird bisher vor allem in der Therapie der diabetischen Neuropathie angewendet. Stirbans Untersuchungen zeigen, dass das Provitamin auch im Hinblick auf das erhöhte kardiovaskuläre Risiko von Diabetikern ein protektives Potenzial besitzt und dass diese Wirkung in frühen Phasen der Gefäßschädigung am erfolgversprechendsten ist.

Quelle: Presseveranstaltung „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße? Neues von der Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie“ am 28.05.2014 in Berlin, veranstaltet von Wörwag Pharma und der Deutschen Diabetes Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetische Neuropathie erkennen und behandeln

Das ist keine Spätkomplikation

Aktuelle Daten der Aufklärungsinitiative „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“

Früherkennung beginnt bei den Füßen

Aufklärungsinitiative „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“ weist auf Bedeutung einer frühen Diagnose und Therapie hin

Gegen die Neuropathie-Dunkelziffer

Neueste Erkenntnisse der PROTECT-2-Studie

Der Neuropathie auf der Spur

Benfotiamin, Alpha-Liponsäure und Vitamin B12 bei neurologischen Folgeschäden

Bei Diabetes an Mikronährstoffe denken

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.