Arzneimittel und Therapie

Gewichtszunahme durch Antibiotika

Darmflora wird verändert

ck | Französische Forscher haben einen Zusammenhang zwischen Antibiotika und Übergewicht beschrieben: Patienten, die wegen Q-Fieber über einen längeren Zeitraum Antibiotika einnahmen, zeigten eine signifikante Gewichtszunahme und hatten darüber hinaus ein verändertes Darmmikrobiom.

Die Forscher beobachteten 48 Patienten mit Q-Fieber, einer weit verbreiteten Zoonose. Diese erhielten im Durchschnitt 18 Monate lang Doxycyclin und Hydroxychloroquin. Verglichen wurden sie mit 34 Kontrollpersonen. Dabei nahm rund ein Viertel der behandelten Probanden zwischen 2 und 13 kg zu, während die Kontrollgruppe kein Gewicht zunahm. Unter der Doxycyclin- und Hydroxychloroquin-Therapie konnte eine reproduzierbare Wirkung auf die Zusammensetzung der gastrointestinalen Mikrobiota beobachtet werden. Bei den Patienten, die Antibiotika einnahmen, wurden niedrigere Konzentrationen von nützlichen Bakterien wie Bacteroidetes, Firmicutes und Lactobacilli bestimmt. Die Autoren der Studien werten das als Bestätigung eines Zusammenhangs zwischen reduzierter Artenvielfalt im gastrointestinalen Mikrobiom und Gewichtszunahme. Schon früher hatten sie diskutiert, dass sich Personen darin unterschieden, wie häufig bestimmte Bakterienarten in ihrem Darm vorkommen. So gäbe es Personen mit einer speziellen Zusammensetzung von Mikroben, die nach einer Zerstörung dieser Darmflora mit Gewichtszunahme reagieren.  

Quelle

Angelakis E. Abnormal weight gain and gut microbiota modifications are side effects of long-term 2 doxycycline and hydroxychloroquine treatment. Antimicrob. Agents Chemother. doi:10.1128/AAC.02437-14.

Das könnte Sie auch interessieren

Probiotika verzögern Regeneration der Darmflora nach Antibiotika-Therapie

Aus dem Gleichgewicht

Interaktion mit Phenprocoumon oft nicht erwähnt

Antibiotika erhöhen das Blutungsrisiko

Registerstudie zu Chloroquin / Hydroxychloroquin bei COVID-19 zeigt erhöhte Sterblichkeit

Die Entzauberung der Malariamittel

Gängige Antibiotika sind bei frühen Hautinfektionen ähnlich gut wirksam

Qual der Wahl bei Lyme-Borreliose

Längere Antibiose verbessert kognitive Leistung nicht

Umstrittene Therapiedauer bei Lyme-Borreliose

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.