Arzneimittel und Therapie

Vitamin D - Henne oder Ei?

Die Evidenz für eine bessere Gesundheit durch Supplementation bleibt dünn

Viele Beobachtungsstudien assoziieren niedrige Vitamin-D-Spiegel mit chronischen Krankheiten und erhöhter Sterblichkeit. Aber bedeutet der „Mangel“, dass Substitution die geeignete Therapie ist? Neue Metaanalysen stärken die Zweifel an dieser Hypothese. Lediglich bei älteren Menschen weisen sie eine reduzierte Sterblichkeit nach. Für die Allgemeinbevölkerung lasse sich eine pauschale Supplementierung nicht begründen. Der Verdacht: Womöglich führen lebensverkürzende Krankheiten und Risikofaktoren zu abgesenkten Vitamin-D-Spiegeln – und nicht umgekehrt.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.