Adexa-Info

Schulungen in Good Pharmacy Practice

Apotheker ohne Grenzen in Kenia und Tansania

Eine nachhaltige Verbesserung der Arzneimittelversorgung in ländlichen Gebieten Ostafrikas – dieses Ziel haben sich die Apotheker ohne Grenzen (AoG) im Projektgebiet Kenia und Tansania gesetzt. Das soll durch eine bessere Qualifikation von Personal in Krankenhäusern und Gesundheitszentren erreicht werden. AoG-Projektleiterin Stefanie Pügge war im Februar und März vor Ort, um die Schulungen in Good Pharmacy Practice mit den beiden Partnerorganisationen vorzubereiten. Ende Mai soll die erste Schulung in Kenia starten; dafür sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von elf Krankenhäusern aus zwei Regionen ausgewählt.
Foto: AoG
Projektleiterin Stefanie Pügge von Apotheker ohne Grenzen mit Pharmacy Technologist Julius Masaku im AMREF-Lager von Nairobi.

Ausgebildete Fachkräfte sind in den Krankenhausapotheken der ländlichen Regionen Kenias und insbesondere auch Tansanias Mangelware. Das führt häufig zu schlechter Organisation beim Arzneimitteleinkauf und der Lagerung, weiß Stefanie Pügge. Zusammen mit den Flying Doctors der African Medical and Research Foundation (AMREF) und einem kenianischen Pharmacy Technologist hat sie bereits 2013 etliche Krankenhäuser in den beiden Ländern unter die Lupe genommen und den Schulungsbedarf ermittelt. Der Fokus liegt dabei vor allem auf dem Lagermanagement, das künftig – dort, wo möglich – mit EDV unterstützt werden soll.

Bei ihrem Aufenthalt im ersten Quartal 2014 standen ebenfalls Besuche in Kliniken auf dem Programm. Außerdem ging es um die konkrete Abstimmung für die erste Schulungsrunde, die in etwa einem Monat starten soll. Ein Treffen mit dem Ecumenical Pharmaceutical Network (EPN), dem zweiten Projektpartner vor Ort, zeigte gute Kooperationsmöglichkeiten auf. „Vor allem stehen bei uns allen der Patient und seine flächendeckende adäquate medizinische Versorgung im Mittelpunkt, weshalb wir unsere jeweiligen Stärken und Erfahrungen zusammenführen und für dieses Ziel einsetzen wollen“, so Pügge in ihrem Projekt-Blog* (* http://psfdekenia.blogspot.de).

Durchgeführt werden die Schulungen von dem kenianischen Apotheker und IT-Experten Dr. Erick Ochieng sowie einem zusätzlichen Trainer. Gegen Ende des Jahres soll dann die erste Schulung in Tansania stattfinden.

„ADEXA für Kenia“

Warum sich die Apothekengewerkschaft in ihrem Jubiläumsjahr 2014 besonders für dieses Projekt einsetzt, begründet ADEXAs Erste Vorsitzende Barbara Neusetzer so: „Als Gewerkschaft liegt uns die fachliche Qualifikation derjenigen, die als angestellte Approbierte, PI, PTA oder PKA in Deutschland die Arzneimittelversorgung der Bevölkerung sicherstellen, besonders am Herzen.

Helfen Sie mit!

Spendenkonto

Stichwort „ADEXA für Kenia“

Deutsche Apotheker- und Ärztebank

IBAN: DE 88 3006 0601 0005 0775 91

BIC: DAAEDEDD

www.apotheker-ohne-grenzen.de

Das geht nur mit einer qualitativ hochwertigen Aus-, Fort- und Weiterbildung. Andererseits ist auch Solidarität unter Kolleginnen und Kollegen ein gewerkschaftlicher Grundwert. Von daher lag es nahe, dass wir zu unserem 60-jährigen Jubiläum ein Zeichen der Solidarität setzen wollten. Die Schulungen von Apotheker ohne Grenzen in Ostafrika sind nachhaltig angelegt und kommen sowohl den Patienten als auch den Teilnehmern zugute – das finde ich einen optimalen Ansatz. Daher machen wir sehr gerne auf das Projekt aufmerksam. Ich würde mich freuen, wenn viele Mitglieder, aber auch Nichtmitglieder die Schulungen durch eine Spende mit unterstützen.“

Dr. Sigrid Joachimsthaler

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.