DAZ aktuell

„So schnell wie möglich abschaffen“

Lauterbach will Tamiflu®-Einlagerung durch Bund und Länder stoppen

BERLIN (jz) | SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach will die Pflicht von Bund und Ländern, große Mengen teurer Grippemittel wie Tamiflu® (Oseltamivir/Roche) einzulagern, „so schnell wie möglich abschaffen“. Das sagte er dem „Spiegel“. Bislang sieht der nationale Pandemieplan vor, dass die Arzneimittel für 20 Prozent der Bevölkerung vorgehalten werden sollen – wofür inzwischen bereits ein dreistelliger Millionenbetrag ausgegeben worden sein soll.

Während der Schweinegrippe-Pandemie 2009 waren Experten noch davon ausgegangen, dass sich durch Tamiflu® zumindest Lungenentzündungen und eine Infektionsausbreitung verhindern lassen. Später wurde bekannt, dass Roche etliche Studiendaten nicht veröffentlicht hatte (siehe DAZ 2009, Nr. 51). Seither äußern die Cochrane-Forscher Tom Jefferson, Peter Doshi und Kollegen Zweifel an der Wirksamkeit und setzen sich für eine vollständige Einsicht in die Studienergebnisse ein.

Vergangene Woche kamen die Forscher in einer aktuellen Auswertung zu dem Ergebnis, dass Tamiflu® bei Grippekranken lediglich die Dauer der Symptome um einige Stunden verkürzt – gleichzeitig aber erhebliche Nebenwirkungen auftreten können. In einer Stellungnahme widersprach Roche den Cochrane-Forschern um Tom Jefferson. Ihre Analyse berücksichtige nicht die Gesamtheit der vorliegenden Daten, unter anderem, weil Daten aus der Anwendungspraxis ausgeschlossen worden seien. Dies führe zu einer Fehlinterpretation der Wirksamkeit und Sicherheit (siehe auch den unten angegebenen Beitrag).

Lauterbach fordert Veröffentlichungspflicht

„Jetzt muss schnell gehandelt werden“, betont Lauterbach in der aktuellen Ausgabe des „Spiegel“. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass die hoch relevanten Ergebnisse der Cochrane-Untersuchung in die derzeitige Überarbeitung unseres Pandemieplans einfließen.“ Er gestand zwar ein, früher selbst zu den Befürwortern der Einlagerung gehört zu haben – „aber ich habe meine Meinung geändert. Jetzt müssen wir verhindern, dass so etwas noch einmal passiert.“ Pharmafirmen müssten gezwungen werden, alle Studienergebnisse sofort zu veröffentlichen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Grippemittel Tamiflu®

Lauterbach für Einlagerungs-Stopp

Unveröffentlichte Studiendaten lassen viele Fragen offen

Was macht Tamiflu® ?

Transparenz bei Studiendaten

Roche reagiert – aber liefert keine Daten

Tamiflu® und Relenza®

Grüne haken bei Regierung nach

Tamiflu®-Studiendaten

Skeptiker lassen nicht locker

Cochrane-Review mit bislang unveröffentlichten Daten sieht wenig Nutzen

Tamiflu® und Relenza® - ein Skandal?

Tamiflu-Studiendaten

NICE hinterfragt Beurteilung

Hersteller widerspricht Cochrane-Review zu Tamiflu

Roche wehrt sich

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.