Bewusst untertherapiert

Warum Arthrose-Patienten ihre Schmerzmittel nicht nehmen

Von Verena Stahl | Nach Angaben der WHO nimmt jeder zweite Patient mit chronischen Erkrankungen die ihm verordnete Medikation nicht planmäßig ein. Oft steckt Vergesslichkeit hinter dem Phänomen der unzureichenden Therapietreue. In vielen Fällen weicht der Patient aber bewusst von seinem Therapieplan ab (intentionale Non-Adhärenz). Dies scheint bei Arthrose-Patienten, obwohl sie unter großen Schmerzen leiden, oft der Fall zu sein. Im nachfolgenden Beitrag werden mögliche Gründe für dieses Verhalten eruiert.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.