Aus den Ländern

Diabetes bewegt uns!

Bayern: Aktionen zur Diabetesprävention

MÜNCHEN | Apotheker können sich an der Kampagne „Diabetes bewegt uns!“ beteiligen, die das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege initiiert hat. Am 29. März fand zur Einführung die Spezialfortbildung „Diabetesprävention aus der Apotheke“ statt.

Im Rahmen der bayerischen Gesundheitsinitiative soll die Bevölkerung über Diabetes aufgeklärt und zur Diabetesprävention aufgefordert werden.

Apotheken können eigene Aktionen planen oder sich von Mai bis Juli an regionalen Gesundheitstagen beteiligen. Um sie zu unterstützen, stellt das WIPIG – Wissenschaftliches Institut für Prävention im Gesundheitswesen –der Bayerischen Landesapothekerkammer folgende Materialien bereit:

  • Fragebögen für das Screening,
  • Präventionsratgeber Diabetes,
  • Vortrag „Das bisschen Zucker macht doch nichts?“

Die Materialien stehen im kennwortgeschützten Bereich auf der Homepage des WIPIG. Das Kennwort erhalten bayerische Apotheker sowie alle Apotheker, die Mitglied in der Förderinitiative Prävention sind. Nähere Informationen unter www.wipig.de > Projekte > Aktuelle Projekte > Diabetes mellitus.

Es finden weitere Spezialfortbildungen statt, in denen nicht nur Hintergrundwissen vermittelt wird, sondern insbesondere Tipps für die Umsetzung in der Apotheke gegeben werden. Außerdem wird auf die Evaluation der Aktion eingegangen, die dem WIPIG besonders wichtig ist: „Die Große Koalition hat für das Jahr 2014 ein Präventionsgesetz angekündigt. Es gilt nun einmal mehr zu zeigen, dass Apotheker wichtige Partner bei der Aufklärung in Gesundheitsfragen sind“, so Dr. Helmut Schlager, Geschäftsführer des WIPIG.

Dass Apotheken die Bevölkerung für die Diabetesprävention sensibilisieren können, zeigt die WIPIG-Studie GLICEMIA, bei welcher etwa 1000 Personen in 40 Apotheken ein Jahr lang begleitet wurden. Und so stammen auch die Tipps für die Aktionsplanung aus den Erfahrungen der GLICEMIA-Studie, die von Apothekerin Karin Schmiedel, München, gemeinsam mit Prof. Dr. Kristina Leuner, Universität Erlangen, betreut wurde. 

Karin Schmiedel

Das könnte Sie auch interessieren

Akteure der Diabetes-Kampagne 2014 ziehen Bilanz

Diabetesprävention in Bayern

Die Stiftung Rufzeichen Gesundheit! prämiert Apotheken-Präventionsprojekt Glicemia

Prävention ist machbar

Fortbildung der DPhG-Landesgruppe Niedersachsen

Diabetes und Metabolisches Syndrom

GLICEMIA-Studie zeigt das am Beispiel von Diabetes

Prävention in der Apotheke ist machbar – und effektiv

Diabetesprävention

Apotheken-Betreuung wirkt

Wipig-Studie zur Diabetesprävention mit ermutigenden Ergebnissen

Betreuung durch die Apotheke wirkt

Welche Präventionsleistungen Apotheken anbieten können und sollten

Prävention – eine Dienstleistung der Apotheke

Präventionsprojekte in Apotheken

So beugen wir vor

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.