Praxis aktuell

Pollenwarnung aus dem Netz

Websites und Apps für Allergiker

Von Reinhild Berger | Zu einer umfassenden Beratung Ihrer (pollen-)allergischen Kunden gehört heutzutage auch der Hinweis auf nützliche Hilfen aus dem Internet. Keine Sorge, Websites und Apps müssen nicht in Konkurrenz zu Ihrer fachlichen Beratung stehen. Im Gegenteil, die Empfehlung zum Beispiel ein Pollentagebuch zu führen, kann Ihre Kompetenz nur unterstreichen und sensibilisiert zudem das Gesundheits- und Körperbewusstsein Ihrer Kunden und Patienten. Was wiederum auch die Beziehung zur Apotheke als Anlaufstelle in Gesundheitsfragen stärkt. Wir haben für Sie einige Websites und Apps ausgewählt, die zum Zeitpunkt der Recherche frei von jeder Werbung für Versandapotheken waren und bei denen Kooperationspartner offen ausgewiesen werden.

Einen universitären Hintergrund und damit hohen fachlichen Anspruch hat die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst, die seit 30 Jahren in Deutschland aktiv ist. Diese Organisation misst an vielen Orten Art und Menge der fliegenden Pollen und stellt sie dem Deutschen Wetterdienst als Grundlage für dessen Prognosen zur Verfügung. Vorstandsvorsitzender der Stiftung ist Prof. Dr. Karl-Christian Bergmann vom Allergiezentrum der Charité Berlin. Auf der von Werbeanzeigen freien Website www.pollenstiftung.de lassen sich die Aufgaben und Ziele nachlesen, ebenso werden Vorstand, Beirat und Kooperationspartner namentlich und mit Kontaktdaten genannt. Im Impressum findet man ebenfalls ausführliche Angaben, erfreulicherweise auch zum Datenschutz.

Fotos: DAZ/Berger
Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst steht für europaweite, von Universitätskliniken begleitete Allergieforschung. Ein interessantes Angebot für Ihre Kunden ist das Pollentagebuch.

Hauptziel der Stiftung ist es, die Allergieforschung weiterzubringen und letztlich dem Allergiker mit möglichst individuellen Vorhersagen und Empfehlungen sein Leben zu erleichtern. Die an den vielen verschiedenen Messstellen erhobenen Daten werden in einer Datenbank zusammengefasst, angepasst an das European Aeroallergen Network. Wie man Zugriff auf diese Datenbank zum Beispiel für Forschungszwecke erhält, erfährt man ebenfalls auf der Website (Stichwort „Pollenflugdatenbank“).

Das Online-Pollentagebuch

Für Ihre Kunden interessant sein dürfte vor allem das selbstverständlich kostenlose „Pollentagebuch“, das online geführt werden kann. Entweder am häuslichen Computer bzw. Laptop oder alternativ mithilfe einer kostenlosen App auf dem Smartphone (für iPhone und Android). Die Teilnahme möglichst vieler Allergiker ist aus Sicht der Stiftung wünschenswert, erlaubt sie doch letztlich die europaweite Erfassung von Patientensymptomen in Verbindung mit der Stärke des regionalen Pollenflugs. Aber für Ihren Kunden bzw. Patienten ist natürlich wichtiger, dass er selbst von diesem Angebot profitiert.

Das Pollen-Tagebuch erfragt die individuellen Beschwerden.

Und so wird das Pollentagebuch geführt: Zunächst ist eine Anmeldung erforderlich, dann kann man sich unkompliziert einloggen. Man gibt seinen Wohn- bzw. Standort an (als Ort oder über Postleitzahl). Als erstes beurteilt man seine aktuelle Befindlichkeit: Dazu bewegt man einen Button auf einer stufenlosen Skala von „sehr schlecht“ bis „sehr gut“. Es folgt eine Abfrage der speziellen Beschwerden an Augen, Nase, Lunge sowie die Aufforderung, die eingenommenen Medikamente anzugeben. Man kann auch von Hand eigene Bemerkungen dazuschreiben. Das alles wird nun gespeichert. Mindestens fünf Tage lang muss man sein Online-Tagebuch führen, dann erfolgt eine Auswertung der Angaben. Man erfährt, welche Pollen in welcher Menge die jeweiligen Symptome auslösen. Nützlich für den Patienten ist die individualisierte Vorhersage der persönlichen Pollenbelastung, die auf Wunsch auch per Push-Meldung auf dem Smartphone mitgeteilt wird. Der Patient erhält außerdem Warnhinweise und Empfehlungen, wann er einen Arzt aufsuchen sollte. Dabei kann sich der Nutzer darauf verlassen, dass seine Daten anonymisiert verarbeitet werden. Online-Tagebuch und Pollen-App stehen seit Mitte März in optimierter und aktualisierter Version zur Verfügung stehen und noch bessere Möglichkeiten bieten als bisher.

Pollen-App-Service erstellt eine abgestufte Belastungsvorhersage für einen Standort.

Auf der Website www.pollenstiftung.de kann man sich weiterhin informieren über mit Pollen assoziierte Nahrungsmittel(kreuz-)allergien, über die medikamentöse Behandlung von Pollenallergien sowie die Spezifische Immuntherapie und vieles andere. Ein Extra-Menüpunkt behandelt umfassend das Thema „Ambrosia“ und die Diagnose und Therapie der Ambrosia-Allergie.

Info-Fundgrube für Allergiker

Eine wahre Fundgrube ist die Website www.daab.de des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. (DAAB). 1897 gegründet, setzt sich der Verein nach eigener Aussage seit 117 Jahren als Patienten- und Verbraucherorganisation für die Belange von kleinen und großen Patienten mit Allergien, Asthma/COPD und Neurodermitis ein. Er versteht sich als Sprachrohr in der Gesundheits- und Verbraucherpolitik. 20 hauptamtliche Personen sowie 250 Ehrenamtler sind für die Mitglieder im Einsatz. Mitglieder erhalten Beratung, Service, Informationen, Vergünstigungen beim Kauf bestimmter Produkte u.a. Genaue Infos gibt es auf der Website, die auch gleich ein Beitrittsformular bereithält oder die Möglichkeit bietet, dem Verein etwas zu spenden. Apotheken können (Förder-)Mitglied werden im „Apotheken-Netzwerk“ des DAAB. Sie erhalten dann einen für die Kunden sichtbaren Hinweis auf die Fördermitgliedschaft in Form eines farbigen Aufklebers für das Apotheken-Schaufenster oder den Eingangsbereich. Zu den weiteren Service-Leistungen für Fördermitglieder gehören z.B. firmen- und produktneutrale Broschüren und Materialien sowie eine bevorzugte Berücksichtigung bei Terminvergaben zu Aktionstagen z.B. mit dem AllergieMobil.

Insgesamt enthält die Website www.daab.de eine Fülle an Infotexten zu den gängigen Allergieformen bis hin zu Nahrungsmittelallergien.

Die Website des Deutschen Allergie- und Asthmabundesist eine wahre Fundgrube für Allergiker.

Für alle, die selbst gern im Netz aktiv werden, werden ein Blog und ein Shop angeboten. Im Blog gibt es interessante und aktuelle Hinweise für Allergiker. Zum Zeitpunkt meiner Recherche wird z.B. ein Erdnussallergiker gesucht, der für einen Fernsehbeitrag über seine Beschwerden berichten möchte. Man erfährt, dass im März 2014 ein Film gedreht wird über die Ausbildung eines Allergikerhundes, der z.B. auf Erdnussspuren reagiert. In weiteren Meldungen werden Teilnehmer für Studien gesucht oder es gibt Infos über für Allergiker wichtige gesetzliche Regelungen. Wer die Beiträge kommentieren will, muss sich bei WordPress registrieren. Im Online-Shop des DAAB werden Bücher bzw. Broschüren angeboten. Außerdem betreibt der DAAB ein Online-Netzwerk „Pollentrend“ (www.pollentrend.de). Hier werden Pollenallergiker aufgefordert, sich als „Heuschnupfenscout“ zu betätigen und ihre Beschwerden und deren Stärke online zu melden. Voraussetzung für die Meldung ist, dass man weiß, auf welche Art von Pollen man allergisch reagiert. Man erhält nach persönlicher Registrierung und Abgabe seiner Meldung einen Überblick über die aktuellen Meldungen aus ganz Deutschland.

Firmen-Apps

„Pollenflug“ heißt eine kostenlose App der Firma Hexal. Auch hier gibt es eine Pollenvorhersage für den Ort, an dem man sich befindet, und einen generellen Deutschlandtrend beim Pollenflug. Man kann Push-Benachrichtigungen bestellen für eine zuvor gewählte Stärke von 14 verschiedenen Pollen – alphabetisch aufgelistet von Ambrosia bis hin zur Weide.

Pollenfluginformationen für einen Ort (hier: 70825 Münchingen) auf der Hexal-App.

Außerdem findet man einen Selbsttest, in den man seine Beschwerden eingeben kann und der eine Auswertung vornimmt, sowie Notrufnummern. Zusätzlich kann man Kurzinformationen zu den von Hexal vertriebenen Arzneimitteln lesen, die bei Allergien eingesetzt werden.

Die App „Pollenflug“ der Firma Hexal bietet u.a. einen Selbsttest an.

„Pollenradar“ heißt das Pendant der Firma Ratiopharm. Auf dieser ebenfalls kostenlosen App findet der Nutzer zusätzlich zur Pollenvorhersage noch Allergie-Infos, Tipps für Alltag, Sport und Reisen, selbstverständlich Aussagen zu den von Ratiopharm angebotenen antiallergisch wirksamen Medikamenten sowie eine „Apothekensuche“. Es werden aber keine Apotheken namentlich genannt, sondern nur Standorte von Apotheken in der Nähe des persönlichen Aufenthaltsorts aufgezeigt.

Auf der App „Pollenradar“ von Ratiopharm gibt es Allergie-Infos und Allergie-Tipps.

Für beide dieser Firmen-Apps ist keine persönliche Registrierung oder Anmeldung erforderlich, sie lassen sich eher spielerisch nutzen, was sicher manchen Ihrer Kunden entgegenkommt.

Die kostenlose App Allergohelp der Firma Allergopharma bietet Unterstützung und Begleitung bei der vom Arzt durchgeführten subkutanen spezifischen Immuntherapie (SCIT). Sie enthält ein Tool, das bei der Terminplanung und der Verwaltung der Arzttermine für die Injektionen hilfreich ist. Zum besseren Verständnis enthält die App einen kleinen Film mit einer gesprochenen Anleitung, in der die Funktionen und deren Anwendung erklärt werden. Ergänzend gibt es einen umfangreichen Informationsteil und ein Wissensquiz zum Thema Allergie.

Die App „Allergohelp“ derFirma Allergopharm will Wissen vermitteln und bietet Begleitung bei einer subkutanen spezifischen Immuntherapie.

Wie sag ich’s dem Kunden?

Vielleicht haben Sie ja ein bisschen Sorge, Ihren Kunden Online-Tipps zu geben, weil Sie keine schlafenden Hunde wecken wollen, sprich die Begehrlichkeit, in einer Versandapotheke zu bestellen. Das ist verständlich, aber die große Mehrzahl Ihrer Kunden ist ohnehin im Internet unterwegs – hier einen Mantel des Schweigens ausbreiten zu wollen ist also realitätsfern.

Vielleicht gibt es ja in Ihrem Apothekenteam eine Person, die selbst unter Heuschnupfen leidet und die das Pollentagebuch im Internet einmal eine Zeitlang testet. Diese Kollegin könnte dann ihren Kunden von persönlichen Erfahrungen berichten und entsprechende Empfehlungen aussprechen. Eine Möglichkeit ist auch, für Ihre (Pollen-)Allergiker einen Handzettel zu gestalten, auf dem Sie unsere Website- und App-Tipps weitergeben. Vergessen Sie nicht, auf dem Handzettel auch die Website Ihrer eigenen Apotheke zu nennen und zugleich auf die individuelle und auf Wunsch diskrete Beratung vor Ort hinzuweisen.

Einen Textvorschlag für einen Kundenhandzettel finden Sie im oben stehenden Kasten. 

Textvorschlag für Kundenhandzettel „Hilfe, die Pollen fliegen!“

Liebe Kundinnen und Kunden,

gehören Sie auch zu den Menschen, die den Frühling nicht richtig genießen können, weil Sie von einer Pollenallergie geplagt werden? Hier in der XYZ-Apotheke beraten wir Sie gerne individuell zu Ihren Beschwerden und wählen die für Sie richtigen Medikamente aus. Denn wir möchten Ihnen das Leben erleichtern. Sprechen Sie uns an!

Für alle, die gerne im Internet unterwegs sind, hier ein paar aktuelle Tipps für Pollenallergiker:

www.pollenstiftung.de

Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst steht für europaweite, von Universitätskliniken begleitete Allergieforschung. Die Internetseite bietet ein Pollentagebuch an, für das Sie sich persönlich registrieren lassen. Wenn Sie Ihren Standort, Ihre Beschwerden, Ihre Medikation regelmäßig eintragen, erhalten Sie schon nach wenigen Tagen individualisierte Empfehlungen und wenn nötig Warnhinweise – selbstverständlich kostenlos. Das Pollentagebuch wird auch als kostenlose App fürs Smartphone (iPhone und Android) angeboten. Das Tagebuch bringt nicht nur Ihnen persönlich Nutzen, sondern hilft auch der europäischen Allergieforschung, in das Ihre Daten – selbstverständlich anonymisiert – einfließen.

www.pollentrend.de

Auf dieser Internetseite des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. (DAAB) können Sie selbst als Heuschnupfenscout aktiv werden. Auch hier registrieren Sie sich, tragen dann Ihren Standort und Ihre Beschwerden ein. Voraussetzung für Ihre Meldung ist, dass Sie Ihre allergieauslösenden Pollen kennen.

www.daab.de

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB) bietet viele unabhängige Informationen. Mitglieder des Vereins genießen Vorteile.

Zwei kostenlose Apps werden von Herstellern bewährter antiallergischer Medikamente angeboten:

  • Pollenflug (Firma Hexal)
  • „Pollenradar“ (Firma Ratiopharm)

Beide Apps finden Sie bei Google Play bzw. im AppStore.

Wenn Sie Fragen rund um Ihre Gesundheit und speziell zum Thema Allergie haben – das Team Ihrer XYZ-Apotheke berät Sie jederzeit gerne – individuell und diskret!

Damit auch Sie den Frühling genießen können.

(Verweis auf Homepage der Apotheke, E-Mail-Adresse der Apotheke und weitere Kontaktdaten)

Autorin

Reinhild Berger, Apothekerin und frühere Chefredakteurin PTAheute im Ruhestand, ruhelos im Ausprobieren neuer Medien.

reinhild_berger@t-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Heuschnupfen

Pollen fliegen früh

Helmholtz Zentrum München

Teilnehmer für Allergie-Studie gesucht

Präparate-Vielfalt ermöglicht individuelle Empfehlung bei Heuschnupfen

Gut durch die Pollensaison

Pollenflugsaison

Erneut früher Pollenflug

Mit Heuschnupfen oder Asthma durch die Corona-Pandemie

Aufatmen!

Apps und Websites für Kinder mit Diabetes

Monster-Fun für Sugar-Kids

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.