DAZ aktuell

Kritik am „Erkältungsmedikament des Jahres“

Erkältungs-Kombipräparate und Gerd Glaeske bei Frontal 21

BERLIN (lue) | Procter & Gamble wirbt damit, dass Wick MediNait „von Apothekern“ zum Erkältungsmedikament des Jahres 2014 gewählt wurde. In der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 11. März zeigte sich Professor Gerd Glaeske entsetzt über diese Wahl. Für die Sendung wurde die Beratung und Empfehlung von Apotheken zu Erkältungspräparaten getestet. Die allermeisten empfahlen ein Kombinationspräparat.

Für die Auszeichnung zum Medikament des Jahres 2014 – vergeben vom Bundesverband Deutscher Apotheker (BVDA) – wurden 305 Apotheken befragt. Heraus kam, dass 65 Prozent von ihnen Wick MediNait als Erkältungsmittel empfehlen würden, weil Kombinationspräparate „sinnvoll beim Vorliegen des gesamten Symptomkomplexes“ seien. „Ich war entsetzt darüber, dass Apotheker und Apothekerinnen dieses Mittel zum Arzneimittel des Jahres gewählt haben“, kritisiert Glaeske. „Apothekerinnen und Apotheker müssen es besser wissen.“ Die Kombination mehrerer Wirkstoffe, die der Körper nicht unbedingt gleichzeitig benötige, könne auch unerwünschte Wirkungen haben und „den Körper insgesamt belasten“.

BVDA verweist auf Beratungspflicht

Der BVDA weist die Kritik an der Auszeichnung im Beitrag zurück, da eine Informations- und Beratungspflicht der Hersteller bzw. der Apotheker bestehe. „Wir gehen davon aus, dass sowohl Hersteller als auch die Apotheken pflichtgemäß über die Anwendung und somit auch über etwaige Nebenwirkungen informieren.“ Doch gerade diese Beratung sei oft mangelhaft, heißt es im Bericht: Die Testkäufer trugen in den Apotheken Erkältungssymptome wie Hals- und Kopfschmerzen, leichte Gliederschmerzen und leichten Husten vor – und baten in 21 Apotheken um eine Empfehlung. 17 Apotheken verkauften daraufhin Kombipräparate. Die Stichprobe deckt sich laut Frontal 21 mit den offiziellen Verkaufszahlen. Danach ist bei Erkältungsmitteln Grippostad® C das meistverkaufte Medikament (30% Marktanteil), gefolgt von Aspirin® Complex (28%) und Wick MediNait (16%).

Werbung beeinflusst auch Apotheker

Zu den Empfehlungen und hohen Verkaufszahlen der Kombinationspräparate trage die massive Werbung der Arzneimittelhersteller bei, erklärt Glaeske. Die Werbung vermittle den Kunden ein Gefühl von Wirksamkeit. „Das ist aber alles ein Fehler, den der Apotheker, die Apothekerin richtig rücken müsste.“ Doch: „Das kostet Informationszeit, und das wird oftmals nicht gemacht“, kritisiert er. Auch Arzt und Apotheker Wolfgang Becker-Brüser, der für das „arznei-telegramm“ schreibt, gibt zu bedenken, dass die Werbung für Kombinationspräparate zur besten Sendezeit nicht nur Kunden, sondern auch Apotheker beeinflusse. 

Das könnte Sie auch interessieren

NDR-Beitrag zum „Medikament des Jahres“

ABDA distanziert sich von BVDA

Fragwürdige Apotheker-Empfehlung

Werbung für Pferdesalbe mit BVDA-Siegel verboten

Stiftung Warentest kritisiert Verkaufspraktiken der Apotheker

„Der Profit steht im Vordergrund“

Aspirin Complex, wick Medinait, Meditonsin

Der Glaeske-Realitäts-Check

Medikamente gegen Erkältung

Warentest: Apotheken auf Profit aus

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Kritischer NDR-Beitrag zum „Medikament des Jahres“-Siegel

ABDA distanziert sich von BVDA

Glaeske als Apotheken-Ratgeber im „Stern“

„Was Sie sich nicht aufschwatzen lassen sollten“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.