Arzneimittel und Therapie

Auch mit Pflaster keine Abstinenz

Nicotin-Pflaster helfen Schwangeren nicht beim Rauchstopp

(jb) | Wissen tun es zumindest hierzulande fast alle: Rauchen in der Schwangerschaft schadet dem ungeborenen Kind. Ein niedriges Geburtsgewicht oder ein erhöhtes Risiko für asthmatische Erkrankungen können die Folge sein. Was aber auch vermutlich jeder weiß, sicher aber der, der schon einmal versucht hat, mit dem Rauchen aufzuhören: Das ist leichter gesagt als getan, die Sucht ist oft stärker als die Vernunft, und das ist bei Schwangeren nicht anders. Laut einer wissenschaftlichen Befragung von 2005 rauchen noch 13% der Frauen, nachdem sie von der Schwangerschaft wissen.

Ein häufig eingesetztes Mittel, um dem blauen Dunst zu entsagen, sind Nicotin-Pflaster. Ersetzen sie in der Schwangerschaft tatsächlich die Zigarette, wird das Ungeborene zwar dem Nervengift Nicotin ausgesetzt, die unzähligen anderen Giftstoffe des Tabakrauchs bleiben ihm jedoch erspart. So die Theorie. Dass das in der Praxis leider so nicht funktioniert, haben französische Forscher jetzt herausgefunden. Für ihre Studie untersuchten sie rund 400 werdende Mütter, die zu Studienbeginn in der 12. bis 20. Schwangerschaftswoche waren und mit dem Rauchen aufhören wollten. Die Frauen erhielten entweder Nicotin-Pflaster oder optisch gleiche Placebo-Pflaster, außerdem wurden sie entsprechend beraten. Die Forscher ermittelten die Rückfallquote durch regelmäßige Befragungen. Zusätzlich wurde der Kohlenmonoxid-Gehalt in der Atemluft der Teilnehmerinnen bestimmt. Dieser Wert gibt Aufschluss darüber, ob jemand geraucht hat.

Von den Frauen, die die Nicotin-Pflaster genutzt hatten, schafften es nur elf (5,5%), mindestens bis zur Entbindung nicht mehr zu rauchen, und damit nur eine mehr als in der Placebo-Gruppe. Dort waren es zehn (5,1%). Auch hinsichtlich des Geburtsgewichts der Babys zeigte sich kein Vorteil durch die Nicotin-Pflaster gegenüber Placebo. Es lag bei beiden Gruppen unter dem Durchschnitt. Dagegen war bei jenen Frauen, die Nicotin-Pflaster genutzt hatten, der Blutdruck im Vergleich zur Placebo-Gruppe erhöht.

Die Ergebnisse decken sich mit denen eines Cochranes-Reviews aus dem Jahre 2012, der ebenfalls den Nutzen einer Nicotinersatz-Therapie als nicht belegt sieht. Daher bleibe, so die Forscher, eine Beratung die Methode der Wahl, um Schwangere zu unterstützen, mit dem Rauchen aufzuhören. 

Quelle: Berlin I et al. BMJ 2014; 348: g1622.

Das könnte Sie auch interessieren

So kann die Raucherentwöhnung gelingen

Jetzt ist endgültig Schluss!

Ein Rauchstopp ist machbar – mit professioneller Unterstützung

Mission (im)possible

Hilfe bei der Tabakentwöhnung

Nie wieder rauchen!

Bestimmen die Gene die optimale Therapie?

Kampf gegen die Nicotin-Sucht

Hinweise auf eine erhöhte Fruchtbarkeit unter niedrigdosierter ASS

ASS als „Pro-Baby-Pille“?

Auch wenn unter Corona-Patienten wenig Raucher sind – Nicotin ist keine Option

Schutzfaktor Rauchen?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.