Wirtschaft

Keine gute Herstellpraxis

Ranbaxy (II): Immer wieder GMP-Probleme

REMAGEN (hb) | Der Pharma-Standort Indien hat sich in den letzten Jahren eine gewichtige Position auf den globalen Märkten erkämpft, und für die Zukunft werden weitere ehrgeizige Wachstums-Ziele formuliert. Doch immer wieder kommen aus Indien Meldungen, die den Eindruck verstärken, dass sich das Land mit der Einhaltung internationaler Spielregeln schwertut. Nun gerät der indische Pharmariese Ranbaxy ins Visier deutscher Behörden.

Die Bezirksregierung Köln hatte bereits im Juni die Ranbaxy-Produktionsanlage im indischen Dewas unter die Lupe genommen. Wegen Mängeln bei verschiedenen Phasen der Sterilherstellung von Cephalosporin-Präparaten wurde ein Einfuhrverbot entsprechender Produkte ausgesprochen. Weitere Einzelheiten sind dem kurzen Non-Compliance Report in der EudraGMDP-Datenbank der EMA nicht zu entnehmen.

Doch das indische Unternehmen hat eine einschlägige Vorgeschichte. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat in der Vergangenheit mehrfach Qualitätsdefizite bei Ranbaxy bemängelt. Schon 2006 hatte die FDA GMP-Mängel im Ranbaxy-Werk in Paonta Sahib moniert. Zwei Jahre später folgte ein weiteres Mahnschreiben sowie ein Importstopp für betroffene Produkte in die USA. Dieses Mal war zusätzlich der Herstellungsstandort in Dewas betroffen, und es ging um mehr als 30 verschiedene Generika. Doch selbst Strafzahlungen wegen falscher Behauptungen und GMP-Verstößen in Höhe von 500 Millionen US-Dollar, die 2013 in den USA verhängt wurden, brachten keine dauerhafte Besserung: Im Januar 2014 gab es ein Einfuhrverbot in die USA für Produkte aus einer weiteren Produktionsstätte im indischen Toansa.

Das Europäische Behörden-Netzwerk reagierte schnell auf die FDA-Erkenntnisse und schickte ein Team von Inspektoren aus Deutschland, Irland und Großbritannien und Fachleuten aus der Schweiz und Australien für eine unangekündigte Besichtigung nach Toansa. Das EU-GMP-Zertifikat für den Standort wurde vorsorglich aufgehoben. Im Juni gab es dann Entwarnung: Die Inspektoren waren zufrieden mit den Maßnahmen, die zur Gewährleistung einer GMP-gerechten Herstellung ergriffen wurden. Zwar fanden sich nach wie vor Mängel, diese wurden jedoch nicht als Gefahr für die öffentliche Gesundheit eingestuft. Das EU-GMP-Zertifikat wurde wieder eingesetzt.

Trotz dieser vorläufigen Entwarnung wollen die europäischen Aufsichtsbehörden die Produktionsstätte in Zusammenarbeit mit indischen und anderen Regulierungsbehörden weiterhin streng im Auge behalten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Indien: Gefährdet mangelnde Kontrolle die ehrgeizigen Ziele?

Pharmalieferant mit Problemen

GMP-Mängel in indischem Werk behoben

Entwarnung für Ranbaxy

Größter indischer Pharmahersteller entsteht

Sun übernimmt Ranbaxy

Milliardenschwere Übernahme in Indien

Sun Pharmaceuticals übernimmt Ranbaxy

GMP-Kontrolle bei indischem Hersteller offenbart eklatante Mängel

Tote Insekten und Frösche neben Sterilanlagen

GMP-Kontrolle bei indischem Hersteller

Tote Insekten und Frösche neben Sterilanlagen

Umsetzung des EMa-Beschlusses

Weitere Zulassungen müssen ruhen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.