Gesundheitspolitik

Abmahn-Welle schwappt über Apotheken

Anwälte: Kein Grund zur Unruhe – nichts zahlen, aber prüfen

BERLIN (ks) | Vergangene Woche erhielten bundesweit tausende Apotheker unerfreuliche Post von Rechtsanwalt Christoph Becker aus Leipzig. Im Auftrag des Eigentümers der Brücken-Apotheke in Schwäbisch Hall, Hartmut Wagner, mahnt der Anwalt bundesweit mehrere Tausend Apotheken wegen ihres Online-Auftritts ab. Betroffen sind sowohl Apotheken, die Webseiten von Anbietern wie dem Wort & Bild Verlag oder apotheken.de nutzen, als auch solche mit eigenen Homepages oder Facebook-Seiten. Mit kurzen Fristen forderte der Anwalt Unterlassungserklärungen und erhebliche Geldzahlungen. Die einhellige Botschaft an die betroffenen Apotheker ist jedoch: Nichts voreilig unterschreiben – und schon gar nicht zahlen. Allerdings könnte es nötig sein, Korrekturen an den Webseiten vorzunehmen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.