Wirtschaft

Wirtschaftsticker

Merck mit Umsatzplus

Merck Darmstadt konnte im 3. Quartal 2014 den Umsatz von 9,3% auf 2,9 Mrd. Euro steigern. Zum organischen Wachstum von 4,6% kamen akquisitionsbedingte Steigerungen von 5,1% aus der Übernahme von AZ Electronic Materials. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 3,1% auf 857 Mio. Euro. Für das EBITDA vor Sondereinflüssen des Jahres 2014 geht Merck weiterhin von einer Spanne zwischen 3,3 Mrd. Euro und 3,4 Mrd. Euro aus. Im OTC-Geschäft konnte die Sparte Consumer Health ihre Umsatzerlöse abermals um 1,5% auf 204 Mio. Euro steigern. Das organische Wachstum in Höhe von 1,4% wurde vor allem mit den strategischen Marken Neurobion, Femibion und Seven Seas sowie mit lokalen Marken in Deutschland erzielt. (Merck, 13.11.2014)

Wettbieten um Allergan

Nächstes Kapitel im Wettbieten um den Botox-Hersteller Allergan: Actavis soll ein Angebot von über 60 Mrd. US-Dollar (gut 48 Mrd. Euro) vorgelegt haben. Wie Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf Insider berichtete, bietet Actavis mehr als 200 Dollar je Aktie – das Allergan-Management fordere aber mindestens 210 Dollar. Eine Einigung könne es noch im November geben, Allergan könnte damit eine feindliche Übernahme durch Valeant abwehren, der Ende Oktober bereits ein Angebot von mindestens 200 Dollar je Aktie vorgelegt hatte. Eine frühere Valeant-Offerte hatte der Botox-Hersteller als zu niedrig abgelehnt. (dpa-AFX, 12.11.2014)

Daiichi Sankyo investiert

Daiichi Sankyo hat nach zweijähriger Bauzeit in Pfaffenhofen nördlich von München einen Neubau mit 5031 qm für 100 Mitarbeiter in Betrieb genommen. In Pfaffenhofen werden jedes Jahr über drei Milliarden Tabletten für 50 Länder weltweit produziert. Damit ist Pfaffenhofen der größte Produktions- und Entwicklungsstandort von Daiichi Sankyo außerhalb Japans. (Daiichi Sankyo, 13.11.2014)

Neuer IFPMA-Präsident

Stefan Oschmann, CEO Pharma von Merck, ist neuer Präsident der International Federation of Pharmaceutical Manufacturers & Associations (IFPMA) gewählt. Er folgt auf den Eli Lilly-Präsidenten John Lechleiter. (Merck, 04.11.2014)

Das könnte Sie auch interessieren

Währungseffekte zehren Umsatzwachstum auf

Merck mit Gewinnplus

Merck mit Jahresergebnis 2014 sehr zufrieden

Erfolgreiches Jahr

Zweistelliges Wachstum für Gesamtjahr erwartet

Guter Start für Merck

Prognose trotz negativen Währungseffekten erhöht

Merck wächst organisch

Pharmazeutische Industrie

Merck hält Kurs dank Zukauf

Darmstädter Pharmakonzern erhöht Prognose

Merck freut sich über „solides organisches Wachstum“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.