Gesundheitspolitik

Kampf um Halstabletten

Pohl-Boskamp gegen Klosterfrau: Rechtsstreit um „neo-angin stimmig Plus“

HAMBURG (jh) | Klosterfrau darf seine Halslutschtablette „neo-angin stimmig Plus“ künftig nicht mehr mit den Worten „antibakterielle Wirkung“ bewerben. Außerdem könnte das Kölner Unternehmen in den nächsten Tagen die Verkehrsfähigkeit für sein apothekenpflichtiges Medizinprodukt verlieren. Das sind die Ergebnisse eines vor dem Hamburger Landgericht laufenden Verfahrens. Pohl-Boskamp, Hersteller des Konkurrenzproduktes „GeloRevoice“, strebt in beiden Punkten eine Einstweilige Verfügung gegen Klosterfrau an (Az. 327 O 476/14 und 327 O 521/14).

Zur Werbung für „neo-angin stimmig Plus“: Pohl-Boskamp geht dagegen vor, dass Klosterfrau mit einer antibakteriellen Wirksamkeit für seine Halstablette wirbt. Dies sei nicht durch klinische Studien mit dem Präparat belegt. Auf den Hinweis der Vertreter von Klosterfrau, dass solche Studien derzeit durchgeführt würden, erklärte die Vorsitzende Richterin, dann solle man deren Ergebnisse abwarten. Seien diese befriedigend, dürfe Klosterfrau mit einem „Schutz vor bakteriellen Erregern und Viren“ für sein Produkt werben.

Klosterfrau droht Vertriebsverbot

Klosterfrau droht überdies ein Vertriebsverbot wegen fehlender Verkehrsfähigkeit. Ein Medizinprodukt, das den Wirkstoff Polyhexanid beinhaltet, müsse nach Klasse drei zertifiziert werden – „neo-angin stimmig Plus“ besitze aber nur eine Zertifizierung nach Klasse eins. Das Gericht machte in der mündlichen Verhandlung am 12. November klar, dass es den zwei Anträgen von Pohl-Boskamp voraussichtlich folgen wird. Die schriftliche Begründung wird noch in diesen Tagen erwartet.

Verkauf geht erst mal weiter

Der Vertreter von Klosterfrau betonte im Gerichtssaal, dass die Läger beim Großhandel „gut gefüllt“ seien und der Verkauf so lange weitergehe, bis das Urteil zugestellt ist. Der Anwalt von Pohl-Boskamp kam Klosterfrau entgegen mit dem Hinweis, man werde aus der Einstweiligen Verfügung hinsichtlich des Vertriebes bis Ende November nicht vollstrecken.

Klosterfrau kündigt Rechtsmittel an

Bereits einen Tag nach dem Gerichtsverfahren in Hamburg hat Klosterfrau Apotheken darüber informiert, dass man nach der Prüfung der Urteilsbegründung gegen die rechtliche Bewertung des Gerichts vorgehen werde. 

Das könnte Sie auch interessieren

Pohl-Boskamp ./. Klosterfrau

Kampf um Halstabletten

Ein landgerichtliches Urteil zur Kapselherstellung erschüttert die Grundfeste der Rezepturherstellung

Gericht beschränkt Rezepturen

Bundesgerichtshof muss entscheiden

Darf Ginkgo ins Drogerieregal?

Landgericht verbietet „Indikationstisch“ für OTC-Arzneimittel von Klosterfrau

Zurück ins Sichtwahlregal!

GeloRevoice® überzeugt in Vergleichsstudie

Besser bei Stimme

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.