Gesundheitspolitik

Apotheker ausgegrenzt

DocMorris zum GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

BERLIN (lk) | Die niederländische Versandapotheke DocMorris begrüßt zwar grundsätzlich den von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vorgelegten Gesetzentwurf zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Allerdings kritisiert DocMorris, dass die Apotheker als Experten für Arzneimitteltherapie und Arzneimittelsicherheit nur unzureichend einbezogen werden.

„Eine zwischen allen relevanten Leistungserbringern abgestimmte Versorgungssteuerung für immobile, multimorbide oder chronisch kranke Patienten wird durch das neue GKV-Reformgesetz nicht erreicht“, schreibt DocMorris in einer Stellungnahme. „Generell ist zu bemängeln, dass die Bedeutung eines modernen Arzneimittelmanagements für das immer komplexer werdende Versorgungsgeschehen auch nicht ansatzweise berücksichtigt wird.“

Der Gesetzentwurf verändere den Selektivvertragsbereich signifikant. So können künftig auch Leistungen außerhalb der Regelversorgung sowie Managementverträge und Organisationsleistungen Gegenstand vertraglicher Vereinbarungen mit Kassen sein. Der Kreis der zum Vertragabschluss Berechtigten werde um die KVen erweitert. Zudem entfalle die Vorlagepflicht von Selektivverträgen bei Aufsichtsbehörden. Einzelne Apotheken dagegen hätten, außer im Sonderfall parenteraler Zubereitungen aus Fertigarzneimitteln zur onkologischen Behandlung, nach wie vor keine Möglichkeit zum Abschluss von Selektivverträgen mit Kassen. „Diese tradierten Beschränkungen werden der wachsenden Bedeutung von Apotheken für Arzneimitteltherapien, Arzneimittelmanagement und Arzneimittelsicherheit nicht mehr gerecht. Sie behindern eine patientenindividuelle Versorgung und erschweren die Erprobung neuer Versorgungsformen.“

Zudem kritisiert DocMorris, dass Apotheker kein eigenständiges Antragsrecht für den neuen Innovationsfonds erhalten – auch hier würden sie „ausgegrenzt“. Das sei nicht nur versorgungspolitisch unbefriedigend, es stehe auch im Gegensatz zum Auftrag des Innovationsfonds, AMTS-Modellprojekte bei multimorbiden Patienten und Versorgungsmodelle in strukturschwachen Gebieten zu Förderschwerpunkten zu machen. DocMorris sieht sich dadurch konkret in der Erprobung seines Telepharmazie-Projekts diskriminiert.

Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

DocMorris: Apotheker werden ausgegrenzt

Kassen lehnen Sanktionen wegen Verletzung des Rahmenvertrags weiterhin ab

GKV-Spitzenverband vertraut DocMorris

Versandapotheke will Apothekenbus in die Zukunft fahren

DocMorris geht auf Road-Show

Partnerapotheken vor Ort gesucht / DocMorris-Versandapotheke tritt in den Hintergrund

DocMorris setzt nur noch auf Plattform

Apothekerverband Schleswig-Holstein

Enttäuschung und doch große Erwartungen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.