Wirtschaft

Novartis legt zu

Konzentration auf Pharma, Augenheilmittel und Generika

BERLIN (az) | Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat auch im dritten Quartal 2014 dank starker Zuwächse in den Schwellenländern und besseren Margen kräftig zugelegt: Der Umsatz stieg nach Angaben des Unternehmens um 4% auf 14,7 Mrd. US-Dollar, das operative Ergebnis um 14% auf 3 Mrd. Dollar. Novartis profitierte dabei vor allem vom Geschäft in China, Brasilien und Russland.

In den ersten neun Monaten 2014 stieg der Netto-Umsatz um 2% auf 43,4 Mrd. Dollar. Das operative Ergebnis verbesserte sich um 14% auf 9,6 Mrd. Dollar, der Reingewinn erhöhte sich um 23% auf 8,8 Mrd. Dollar und stieg damit schneller als das operative Ergebnis. Mit der Division Pharmaceuticals erzielte Novartis in den ersten neun Monaten einen Nettoumsatz von 23,9 Mrd. Dollar, wobei Volumensteigerungen und höhere Preise die Einbußen durch Generikakonkurrenz wettmachten.

Für das Gesamtjahr 2014 bekräftigte Novartis die Prognosen: Bei konstanten Wechselkursen wird mit einer Steigerung des Nettoumsatzes im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich gerechnet. Das operative Kernergebnis dürfte stärker steigen als der Umsatz. 

Das könnte Sie auch interessieren

3. Quartal 2014

Novartis legt weiter zu

Zugekaufte Onkologika belasten Quartalszahlen

Rückgang bei Novartis

Schwellenländer und patentgeschützte Präparate sorgen für Wachstum trotz Preisdrucks

Novartis trotzt der Konkurrenz

Betrugsvorwürfe um angebliche Rabatte

Rechtsstreit schwächt Novartis

Schwellenländer sorgen für gutes erstes Quartal

Gewinnsprung bei Novartis

Pharmazeutische Industrie

Novartis schafft Gewinnsprung

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.