Wirtschaft

Celesio senkt Prognose

Rabattwettbewerb in Deutschland hält an

BERLIN (az) | Celesio hat nach einem Gewinneinbruch in den ersten neun Monaten seine Prognose für das Gesamtjahr gekappt. „Die ungünstige Situation in Deutschland, Frankreich und Brasilien belastet das Ergebnis stärker als bislang erwartet“, erklärt das Unternehmen.

Der Umsatz ist in den ersten drei Quartalen 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,6% auf 16,46 Mrd. Euro gestiegen – bereinigt um Währungskurseffekte und Konsolidierungskreisveränderungen sogar um 3,7%. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) brach in der Zeit um knapp 42,7% auf 173,7 Mio. Euro ein. Bereinigt um Sondereffekte aus Einmalaufwendungen und -erträgen stieg es hingegen um 2,1% auf 318,7 Mio. Euro. Dies führt Celesio vor allem auf die gute Geschäftsentwicklung in Großbritannien und Norwegen zurück, „die die schwierigen Umstände durch den Rabattwettbewerb in Deutschland, den schwachen Markt in Frankreich und den ungünstigen Trend in Brasilien mehr als wettmachen konnte“. Unterm Strich machte der Pharmahändler in den ersten neun Monaten 36,7 Mio. Euro Gewinn. Für 2014 erwartet er ein um Sondereffekte bereinigtes EBIT etwas unter dem des Vorjahres. 

Das könnte Sie auch interessieren

Halbjahresbilanz

Verluste bei Celesio

Rumpfgeschäftsjahr 2015

Rote Zahlen bei Celesio

Zahlen des Rumpfgeschäftsjahrs 2015 vorgestellt

Rote Zahlen bei Celesio

Halbjahresbilanz: Markenprodukte weiter im Aufwind

Stada: Trotz allem solide

Abwertung des Britischen Pfunds belastet Ergebnis

Celesio mit weniger Gewinn

Umsatz-Rückgang in Großbritannien

England belastet Celesio

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.