Gesundheitspolitik

Retax-Fehler: KKH entschuldigt sich bei Apotheken

Fehlerhafte Kennzeichnung in Software – Gespräche mit DAV laufen

BERLIN (ks) | Apotheker, die in den vergangenen Monaten von der KKH – Kaufmännische Krankenkasse – retaxiert wurden, obwohl sie eigentlich das richtige Präparat abgegeben haben, können auf ein Einsehen der Kasse setzen. Die KKH räumt ein, dass ihr Dienstleister bei einem Softwareupdate eine fehlerhafte Austauschkennzeichnung implementiert habe. In der Folge seien Apotheken retaxiert worden, obwohl diese gemäß Rahmenvertrag die korrekte Packung abgegeben haben. Die Kasse bittet nun alle Apotheken, die im Rahmen der Rabattvertragspartnerprüfung der KKH retaxiert wurden, diese Retaxierungen genau zu prüfen und vorsorglich Einspruch einzulegen.

Beim Deutschen Apotheken Portal (DAP) waren in letzter Zeit verstärkt unklare Retaxationen der KKH gemeldet worden. Das DAP-Team hakte daraufhin bei der Kasse nach. Diese räumte in einer Stellungnahme ein, dass es bei Retaxierungen der KKH im Rahmen der Rabattvertragspartnerprüfung (Prüfung von Austauschverpflichtungen der Apotheke bei bestehenden Rabattverträgen) zu Fehlern gekommen sei. Bei der Programmierung der Prüfsoftware sei auf fehlerhafte Austauschkennzeichnungen zurückgegriffen worden, „wodurch leider Retaxationen ausgesprochen wurden, die nicht korrekt waren“.

KKH setzt künftig auf Qualitätssicherung

„Diesen Fehler und den dadurch resultierenden Mehraufwand für die Apotheken bedauern wir sehr“, heißt es in dem Schreiben der Kasse weiter. Ausdrücklich entschuldigt sich die Kasse für das „Versehen“. Derzeit arbeite man gemeinsam mit dem beteiligten Dienstleister an der Problembehebung. Was die Zukunft betrifft, so will die Kasse im Rahmen der Qualitätssicherung die notwendigen Schritte einleiten, damit systematische Fehler in diesem Umfang nicht mehr vorkommen.

Zahl der betroffenen Apotheken unklar

Zugleich forderte die KKH die Apotheken auf, gegen Retaxierungen dieser Art vorsorglich Einspruch einzulegen – und zwar direkt gegenüber dem Dienstleister der KKH. Die Kasse erklärt ferner, dass die bereits identifizierten Fälle abgearbeitet würden. Wie viele Apotheken mit besagten Retaxationen konfrontiert wurden, ist unklar. Ein Sprecher der KKH erklärte gegenüber der AZ, man analysiere derzeit noch, wie viele Apotheken tatsächlich betroffen sind.

Darüber hinaus befindet sich die KKH zu diesem Problem in Gesprächen mit dem Deutschen Apothekerverband (DAV). Diese dienten dazu, Transparenz herzustellen und eine Information der Apotheken über die Landesapothekerverbände zu ermöglichen, so die Kasse. Ein DAV-Sprecher bestätigte die Gespräche: Der DAV dringe darauf, dass die Probleme baldmöglichst durch die KKH gelöst werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Fehlerhafte Kennzeichnung in Software

KKH räumt Retax-Fehler ein

Abgabe, wenn kein Rabattvertrag besteht

Das Verordnete oder ein Günstiges?

Sozialministerium hat ein Auge auf Zyto-Retax in Hessen

AOK unter Beobachtung

Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen

Apotheker bringen KKH um 1,2 Millionen Euro

Schiedsspruch zur Hilfstaxe zeigt erste Auswirkungen

Wird jetzt im großen Stil retaxiert?

AOK Rheinland / Hamburg fordert Doppelnachweis bei Defektmeldungen

Nichtlieferfähigkeit muss belegt sein

Neue Retaxationsregeln ab 1. Juni – DAV und GKV-Spitzenverband einigen sich

Formfehler-Retax praktisch abgeschafft

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.