Wirtschaft

Valeant versucht‘s noch mal

Kanadier verbessern Übernahmeangebot für Allergan

IRVINE/MONTREAL (dpa-AFX) | Der Pharmakonzern Valeant gibt sich beim Botox-Hersteller Allergan nicht geschlagen: Die Kanadier wollen einem Insider zufolge ihr Übernahmeangebot erneut aufstocken. Valeant könnte seine Offerte noch vor Dezember erhöhen, falls ein Konkurrent für Allergan biete, sagte eine mit der Sache vertraute Person am Mittwoch der Nachrichtenagentur Bloomberg. Interesse an dem Hersteller des Anti-Falten-Mittels wird auch dem Pharmakonzern Actavis nachgesagt. Im Dezember findet bei Allergan ein Aktionärstreffen statt.

Das Gebot könnte um 15 US-Dollar je Aktie aufgestockt werden, hieß es weiter. Allerdings gebe es noch keine endgültige Entscheidung. Zudem hätten sich die Bieter noch nicht darauf geeinigt, wie diese Erhöhung zwischen der Barzahlung und Anteile an Valeant-Aktien aufgeteilt werden soll. Auch das „Wall Street Journal“ hatte berichtet, dass Valeant ein höheres Gebot für Allergan plane.

Bislang bietet der kanadische Pharmakonzern zusammen mit dem US-Investor Bill Ackman nach mehrfacher Erhöhung in bar und eigenen Aktien etwa 176 Dollar je Papier. Zuletzt war Allergan am Aktienmarkt 55 Milliarden Dollar wert. Der Botox-Hersteller hatte die Valeant-Offerte mit der Begründung abgelehnt, dass das Angebot deutlich unter dem Wert des Unternehmens liege. 

Das könnte Sie auch interessieren

Magenmittelsparte von Valeant

Verkauf geplatzt

„ungebührliches Verhalten"

Valeant setzt Vorstandschef vor die Tür

63 Milliarden US-Dollar für den Botox-Hersteller

Abbvie kauft Allergan

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.