Gesundheitspolitik

Sozialkassen: Defizit im 1. Halbjahr 2014

BERLIN (az) | Die Sozialkassen haben im ersten Halbjahr 2014 ein Minus von 2,4 Mrd. Euro gemacht. Das sind 700 Mio. Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Einnahmen von 270,6 Mrd. Euro (+3,0%) standen Ausgaben von 273,0 Mrd. Euro (+2,7%) gegenüber. Größter Posten war die Rentenversicherung mit Einnahmen von 131 Mrd. Euro (+3,2%) und Ausgaben von 129,4 Mrd. Euro (+0,7%). Hier kam es zu einem Überschuss von 1,6 Mrd. Euro nach minus 1,4 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum. Bei der Krankenversicherung standen Einnahmen von 99,6 Mrd. Euro (+2,8%) Ausgaben von 103,5 Mrd. Euro (+5,9%) gegenüber. Vor allem wegen Prämienzahlungen, freiwilliger Leistungen sowie steigender Arzneimittelausgaben blieb unterm Strich ein Minus von 3,9 Mrd. Euro – nach minus 10 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum. Bei der Bundesagentur für Arbeit belief sich das Defizit auf 500 Mio. Euro. Die Pflegeversicherung schloss das Halbjahr ausgeglichen ab. 

Das könnte Sie auch interessieren

BMG legt vorläufige GKV-Finanzergebnisse für das 1. Halbjahr 2016 vor

Einsparungen durch Rabattverträge erneut gestiegen

Vorläufige GKV-Finanzergebnisse 2010

GKV mit 445 Millionen Euro Defizit

Finanzlage besser als befürchtet

15 Mrd. Euro GKV-Reserve

Mindestens 15,9 Mrd. Euro Umsatz für 2021 erwartet

Wachstum dank Biontech

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.