Gesundheitspolitik

Zwist um Neuverblisterung

Thüringer Ärzte und Apotheker positionieren sich

BERLIN (ks) | Die patientenindividuelle Zweit- oder Neuverblisterung scheidet die Geister: Die einen sehen in ihr einen Segen für die Arzneimitteltherapiesicherheit und die Wirtschaftlichkeit. Zudem sei sie ein unerlässliches Instrument für das Medikationsmanagement. Die Gegner der Neuverblisterung sehen dagegen gerade diese Ziele gefährdet. In Thüringen haben nun Apothekerverband und -kammer mit der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen und der Landesärztekammer ein kritisches gemeinsames Positionspapier zum Thema veröffentlicht. Der Widerspruch der Blisterunternehmen ließ nicht lange auf sich warten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.