Wirtschaft

Hohe Kosten drücken

Bristol-Myers Squibb legt operativ zu

NEW YORK (dpa-AFX)|Der Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) hat sich dank guter Umsätze bei einigen Medikamenten operativ verbessert, leidet aber unter hohen Kosten. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn stieg im zweiten Quartal um 9 Prozent auf 798 Millionen US-Dollar (ca. 593 Mio. Euro) und damit stärker als von Analysten erwartet. Entwicklungsausgaben, Wertanpassungen und zukaufsbezogene Aufwendungen mit eingerechnet fiel der Gewinn hingegen um 37 Prozent auf 333 Millionen Euro. Somit senkte das Unternehmen seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr von bisher 1,7 bis 1,8 Dollar je Aktie auf 1,5 bis 1,6 Dollar je Aktie. Das Ziel für das um einige Posten bereinigte Ergebnis blieb hingegen bei 1,7 bis 1,8 Dollar je Anteilsschein.

Das könnte Sie auch interessieren

Gewinn sackt ab – Prognose präzisiert

Merck verdient weniger

Actavis-Deal steigert Umsatz – Blockbuster schwächelt

Teva senkt Erwartung

Milliardär will bei Ratiopharm-Mutter einsteigen

Möglicher Teva-Investor

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.