Wirtschaft

Besser als erwartet

Eli Lilly übertrifft trotz Rückgang Erwartungen

INDIANAPOLIS (dpa-AFX) | Auslaufende Patente für wichtige Medikamente belasten den US-Pharmakonzern Eli Lilly weiter. Umsatz und Gewinn gingen im zweiten Quartal erneut kräftig zurück – aber zumindest der Überschuss fiel nicht mehr so stark wie noch zum Auftakt des Jahres. Zudem verkaufte sich Humalog® (Insulin lispro) besser als erwartet. Das Ergebnis übertraf damit trotz der Rückgänge die Schätzungen der Analysten. Der Umsatz sei um 17 Prozent auf 4,94 Milliarden US-Dollar (ca. 3,7 Mrd. Euro) gesunken, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Indianapolis mit

Der Gewinn fiel im zweiten Quartal um 39 Prozent auf 733,5 Millionen Dollar (ca. 545 Mio. Euro). Wegen der Patentabläufe vor allem von Cymbalta® (Duloxetinhydrochlorid) und Evista® (Raloxifen)hatte Eli-Lilly-Chef John Lechleiter die Aktionäre schon vor einiger Zeit auf ein schwaches Jahr eingestellt. Bereinigt um Sondereffekte erwartet er einen Rückgang des Umsatzes von bis zu 16 Prozent auf 19,4 bis 20 Milliarden Dollar. Lechleiter hat 2014 als Übergangsjahr deklariert. Ab 2015 soll Eli Lilly dank neuer Medikamente und Übernahmen wieder wachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausblick für 2015: Wachstum dank neuer Medikamente

Gewinneinbruch bei Eli Lilly

Cialis und Antidepressiva lassen die Kassen klingeln

Umsatzschub bei Eli Lilly

Gute Geschäfte mit Cialis®

Neuer Chef für Eli Lilly

Quartalsbericht Eli Lilly

Gewinnsprung dank Cialis und Cymbalta

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.