Wirtschaft

Wirtschaftsticker

Börsengang abgesagt

Rottapharm/Madaus hat den geplanten Börsengang abgesagt. Angesichts der ungünstigen italienischen und internationalen Marktbedingungen hätte die Transaktion den Wert des Unternehmens nicht widergespiegelt. (Rottapharm, 10.07.2014)

_____________________________________________________________________

Vertragsabschluss

Santen hat den Vertragsabschluss über den Kauf bestimmter Ophthalmologie-Präparate des US-Pharmakonzerns Merck & Co. (MSD) bekanntgegeben. Santen hat Merck bisher 550 Millionen US-Dollar (ca. 405 Mio. Euro) gezahlt, der Gesamtbetrag für die Transaktion wird insgesamt 600 Millionen Dollar (ca. 441 Mio. Euro) betragen. (Santen, 01.07.2014)

____________________________________________________________________

20 Mio. Euro Förderung

Merck Serono hat das Förderprogramm „Merck Global Grants“ gestartet. Das Programm mit einer Gesamtsumme von 20 Millionen Euro umfasst unterschiedliche Stipendien zur Förderung von Forschungsinnovationen und medizinischer Bildung. (Merck, 08.07.2014)

____________________________________________________________________

Bahnbrechender Antikörper

Amgen hat von der FDA den „Breakthrough Therapy“-Status für Blinatumomab zur Behandlung der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) erhalten. Das Zulassungsverfahren einer „bahnbrechenden Therapie“ kann direkt im Anschluss an die Phase II starten und wird von der FDA vorrangig behandelt. (Amgen, 10.07.2014)

____________________________________________________________________

Vertriebskooperation

Ipsen und Galderma erweitern ihre Neurotoxin-Vertriebsvereinbarung. Sie wird um die Vertriebsrechte von Dysport® (Botulinum-Toxin Typ A) für die USA und Kanada, die ursprünglich von Valeant gehalten wurden, erweitert. Galderma vertreibt Dysport®/Azzalure® nun in den USA, Kanada, Brasilien und Europa. (Ipsen, 11.07.2014)

____________________________________________________________________

Gemeinsame Forschung

AstraZeneca gründet eine gemeinsame Forschungseinheit mit dem Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie. Damit soll die chemische Grundlagenforschung für Herz-/Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen gefördert sowie der Austausch zwischen Industrie und Wissenschaft vertieft werden. (AstraZeneca, 08.07.2014)

Das könnte Sie auch interessieren

Gewinn sackt ab – Prognose präzisiert

Merck verdient weniger

Globale Allianz mit GSK bei Immuntherapeutikum

Milliarden für Merck

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.