Gesundheitspolitik

Erfahrung wichtiger als Studien

Umfrage der DHU zu Homöopathika

BERLIN (lue) | Bei der Homöopathie scheiden sich die Geister. Während Homöopathie-Skeptiker auf fehlende Wirkstoffe und Wirkung verweisen, führen Befürworter oftmals die guten Erfahrungen ins Feld. Die Deutsche Homöopathie-Union (DHU) wollte es genau wissen und gab eine forsa-Umfrage unter 1000 Erwachsenen in Auftrag. Dabei zeigte sich, dass positive Erfahrungen für die Mehrheit der Anwender wichtiger waren als Wirksamkeitsstudien.

Fast jeder zweite Teilnehmer (48%) der repräsentativen Umfrage hat bereits homöopathische Mittel verwendet – 60 Prozent davon sind Frauen, und 63 Prozent der Anwender haben Abitur oder ein Studium absolviert. Offenbar haben die homöopathischen Mittel funktioniert, denn 76 Prozent der Anwender waren zufrieden bis sehr zufrieden – bei Frauen lag die Quote sogar bei 81 Prozent.

Mehrheit vertraut aufpositive Erfahrung

Eine Frage unter den Homöopathie-Verwendern lautete, wie wichtig ihnen Wirksamkeitsstudien im Vergleich zu ihrer Erfahrung sind. Das Ergebnis: 69 Prozent der Anwender fanden, dass positive Erfahrungen ein ausreichender Beleg für die Wirksamkeit sind. 27 Prozent waren der Ansicht, dass wissenschaftliche Studien die Wirksamkeit beweisen müssten. Verwenderinnen vertrauten dabei noch mehr auf Erfahrungen (72%). Unter allen Befragten plädierten insgesamt 52 Prozent dafür, dass Erfahrungen ausreichen – 39 Prozent waren für wissenschaftliche Untersuchungen als Wirksamkeitsbeleg.

Arnica kennt fast jeder

In der Homöopathie gibt es zahlreiche Mittel. Befragt nach der Bekanntheit der gängigsten Mittel bei Anwendern führte Arnica mit 82 Prozent, gefolgt von Belladonna (57%) und Calendula (55%). Es folgten Chamomilla (32%), Aconitum und Nux vomica (jeweils 22%). Hekla lava bildete mit sechs Prozent das Schlusslicht.

Auch kritische Berichte zur Homöopathie in den Medien wurden in der Umfrage thematisiert. Die Hälfte der Befragten (51%) fand, dass die Kritik für Menschen, die noch keine Erfahrung mit der Homöopathie haben, hilfreich ist. 37 Prozent aller Befragten empfanden die Kritik als sachlich, 60 Prozent wiederum für überzogen – bei den Anwendern 69 Prozent.

Glasfläschchen muss sein

Dass die DHU ihre Pflanzen zur Herstellung der Präparate selbst anbaut, die Verschüttelung per Hand nach dem Vorbild Samuel Hahnemanns durchführt und die Hersteller homöopathischer Arzneimittel anders auftreten als Hersteller chemischer Präparate – zum Beispiel in der Werbung –, spielt für Ostdeutsche vielfach eine größere Rolle als für Westdeutsche. Jedoch halten es die Befragten unabhängig von ihrem Wohnort für bedeutsam, dass die weißen Kügelchen in kleinen Glasfläschchen auf den Markt kommen und nicht in Plastikgefäßen (Ost: 62%, West: 66%). 

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.