Wirtschaft

Fast 60 Kassen zahlen OTC

BPI-Webseite verschafft ersten Überblick

BERLIN (lue) | Die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen, die ihren Versicherten nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel erstatten, steigt. Während im Jahr 2012 rund 30 Kassen bestimmte Präparate in der Selbstmedikation bezahlten, sind es mittlerweile knapp 60.

„Insbesondere Familien und Geringverdiener werden dadurch deutlich entlastet“, erklärt Anja Klauke, Expertin für OTC-Arzneimittel beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Darüber hinaus werde die Erstbehandlung mit OTC bei leichteren Erkrankungen gefördert.

Die Erstattung nicht-verschreibungspflichtiger Arzneimittel wurde im Jahr 2004 aus dem GKV-Leistungskatalog gestrichen. Nur in vom Gemeinsamen Bundesausschuss festgelegten Ausnahmefällen zahlen die Kassen noch für diese Präparate. Anfang 2012 wurde für OTC mit dem Versorgungsstrukturgesetz jedoch wieder eine Tür geöffnet: Kassen können die Kosten für nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel nun im Rahmen ihrer Satzungsleistungen übernehmen. Immer mehr Kassen nutzen diese Möglichkeit.

Häufig handelt es sich dabei um Präparate der Antroposophie, Homöopathie und Phytotherapie, die sich hierzulande wachsender Beliebtheit erfreuen. Grundsätzlich von der Erstattung ausgeschlossen sind dem BPI zufolge freiverkäufliche Arzneimittel – etwa aus der Drogerie –, arzneimittelähnliche Medizinprodukte wie Nasentropfen mit Kochsalzlösung oder Kosmetika. Ob und in welchem Umfang die Kosten für ein bestimmtes OTC-Arzneimittel übernommen werden, sollte im Zweifel bei der jeweiligen Kasse erfragt werden, rät der BPI. Einen ersten Überblick über Krankenkassen und deren OTC-Satzungsleistungen kann man sich auch auf der Homepage des BPI verschaffen.

In der Regel müssen Versicherte die entsprechenden Arzneimittel zunächst selber bezahlen. Anschließend reichen sie die Rechnungen zusammen mit der ärztlichen Verordnung bis zu einer bestimmten jährlich begrenzten Summe bei ihrer Krankenkasse ein. Den Gang zum Arzt können sie sich also nicht sparen. 

Das könnte Sie auch interessieren

OTC-Präparate auf Rezept

Immer mehr Kassen machen mit

Erstattung von OTC-Präparaten

Krankenkassen-Übersicht im Internet

Mustervorlage überarbeitet: Neuer Hinweis zur Erstattung

Grünes Rezept 2.0

Mustervorlage überarbeitet

Neuer Hinweis auf Grünem Rezept

Erstattung von OTC-Arzneimitteln

Wenig Wissen über Satzungsleistungen

Terminservice- und Versorgungsgesetz

Spahn will Wahltarife für Homöopathie abschaffen

Rezeptfreie Arzneimittel

BPI: OTC-Erstattungsliste erweitern

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.