Gesundheitspolitik

Apotheken sind dabei

Lob für Engagement beim Schmerz-Aktionstag

BERLIN (az) | Beim diesjährigen Aktionstag gegen den Schmerz am 3. Juni wurde mit Flyern, Ratgebern, Plakaten, Vorträgen und weiteren Aktionen auf das Thema Schmerz aufmerksam gemacht. Erstmals nahmen auch Apotheken in der Modellregion Berlin teil. Zu den 19 Apotheken zählte unter anderem auch die Apotheke von Dr. Rainer Bienfait, dem Vorsitzenden des Berliner Apotheker-Vereins. Die Deutsche Schmerzgesellschaft versorgte die teilnehmenden Apotheken auf Wunsch mit Informationsmaterial. Sie wollen auch im nächsten Jahr wieder beim Aktionstag mitmachen.

Viele Patienten nehmen regelmäßig Schmerzmittel ein, erklärte Anja Wöhler, Inhaberin der „Apotheke am Sportpalast“, der AZ. Daher sei die Beratung und Aufklärung zu Schmerzen und zum Schmerzmittelgebrauch in Apotheken ein „ganz wichtiges Thema“. Anke Rüdinger berichtet von rundweg positiven Erfahrungen: Die Kunden ihrer „Castello-Apotheke“ hätten die Informationen „sehr dankbar angenommen“ und dann aktiv nachgefragt. Dr. Andreas Dehne, Inhaber der „Teltow-Apotheke“, organisierte anlässlich des Aktionstages sogar einen Vortrag zum Thema Schmerz. Leider war die Resonanz „gleich Null“, so Dehne. Er führt dies auf die kurzfristige Terminbekanntgabe zurück.

Nächstes Jahr wieder ...

Die teilnehmenden Apotheken sind sich in diesem Punkt einig: Die kurzfristige Bekanntgabe der Teilnahmemöglichkeit von Apotheken erschwerte die Umsetzung eigener Ideen. Nur wenige hatten ausreichend Zeit, Vorträge oder Aktionen auf die Beine zu stellen. Nichtsdestotrotz wollen sie nächstes Jahr wieder beim Schmerz-Aktionstag dabei sein – „auf alle Fälle“, betont Rüdinger. Dann auch durchaus mit eigenen Aktionen.

... mit mehr Vorbereitung

Dass in diesem Jahr erstmalig auch Apotheken mitwirkten, freute die Deutsche Schmerzgesellschaft „ganz besonders“, erklärte ihr Präsident Prof. Thomas Tölle. Geschäftsführer Thomas Isenberg besuchte am Aktionstag zwei teilnehmende Apotheken und war erfreut über deren Engagement. Darüber hinaus lobte er gegenüber der AZ den Berliner Apotheker-Verein für die kurzfristige Mobilisierung der Apotheken. Im nächsten Jahr könnten die Apotheker langfristiger planen, versprach Isenberg – getreu dem Motto: „Nach dem Aktionstag ist vor dem Aktionstag.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionstag gegen den Schmerz am 3. Juni

Aufklärung: Berliner Apotheken mit im Boot

Aktionstag gegen den Schmerz

Mehr Aufmerksamkeit für Schmerzpatienten

Aktionstag zum elektronischen Medikationsplan in Stuttgart

„MeinPlan“ – persönlich und elektronisch

Equal Pay Day am 21.3.2014

Kritik am Minijob

Koalition gegen den Schmerz appeliert an G-BA

Keine Substitutionpflicht für starke Opioide

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.