Gesundheitspolitik

Honorarfrage muss warten

Spahn will erst Erfolge sehen, etwa bei ARMIN

MÜNSTER (diz) | Für eine verstärkte Rolle der Apotheker in Netzwerken zeigte sich Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, auf den 3. Münsteraner Gesundheitsgesprächen offen. Ob und wie dies allerdings honoriert werden kann, dazu wollte er keine konkrete Aussage machen: „Wir testen dies in Sachsen und Thüringen mit Armin und dann sehen wir, was dabei herauskommt.“ Mit dem Projekt wird die vernetzte Zusammenarbeit von Ärzten und Apothekern beim Medikationsmanagement erprobt. „Und dann“, so Spahn weiter, „sehen wir, wo eine Vergütung fließen kann“.

„Aber“, ergänzte Spahn, „sollten Apotheker selbst entscheiden können, ob Beratungsleistungen erbracht und honoriert werden oder nicht, dann kommen sie in die Situation von Ärzten.“ In diesem Fall könnte, wie bei Ärzten, eine Budgetierung von Honoraren auf die Apotheke zukommen, warnte er. „Ich weiß nicht“, so der CDU-Gesundheitspolitiker, „ob sich Apotheker das antun sollten.“

Politik erwartet Vorschläge

Spahn wiederholte seine Aufforderung an die Apotheker, selbst neue Vorschläge zur Honorierung vorzulegen, wenn sie hier Änderungsbedarf sähen. Das habe er bereits auf den Apothekertagen der letzten Jahre immer wieder vorgebracht. „Ich kann Apotheker verstehen, dass sie etwas ändern wollen“, erklärte er. Doch: „Würde die Politik mit neuen Vorschlägen kommen, würden die Apotheker diese Papiere zerreißen.“

Overwiening fordert neue Rahmenbedingungen

Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, zeigte sich offen für neue Wege, um die flächendeckende Versorgung auch auf dem Land zu erhalten. Man sollte darum bemüht sein, dass Apotheken auf dem Land erhalten blieben, betonte sie – auch wenn Ärzte gingen. Dafür sollten die Rahmenbedingungen für Apotheken geändert werden. Overwiening könne sich beispielsweise erweiterte Kompetenzen für die Apotheker vorstellen wie Rezeptverlängerungen oder eine Nutzung von moderner Technik wie Telemedizin. Apotheker könnten auch die Verantwortung in der Koordination einer Arzneitherapie übernehmen. Notwendig seien dafür allerdings standardisierte Abläufe zwischen Arzt und Apotheker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Münsteraner Gesundheitsgespräche

Spahn zu Armin: Sehen, was dabei herauskommt

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Bundesgesundheitsminister in spe

Die Apotheken-Zitate des Jens Spahn

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.