Gesundheitspolitik

Gute Ergebnisse bei Beratungschecks

Apothekerkammern zufrieden mit eigenen Testkäufen

BERLIN (lue) | Die Beratungsqualität in Apotheken wird nicht nur von Verbrauchermagazinen oder in Fernsehsendungen getestet – viele Landesapothekerkammern führen ebenfalls unangekündigte Beratungschecks durch. Damit soll die Beratungsqualität untersucht und gegebenenfalls verbessert werden. Der kollegiale Gedanke stehe hier klar im Vordergrund, erklärt Michael Schmitz, Geschäftsführer der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) der AZ. Er und Dr. Stefan Derix, Geschäftsführer der Apothekerkammer Nordrhein (AK Nordrhein), sehen die Beratungsleistung der getesteten Apotheken in ihren Bezirken durchaus positiv.

In den Kammerbezirken werden Testkäufe sehr differenziert gehandhabt: Einige Kammern verzichten auf unangekündigte Testkäufe – unter anderem Brandenburg, Berlin und Hamburg –, andere führen sie durch. Dazu orientieren sie sich überwiegend an den von der Bundesapothekerkammer (BAK) ausgearbeiteten Szenarien. Die Tester sind meist geschulte Apotheker. In einigen Kammerbezirken werden dagegen Laien instruiert. Die Anzahl getesteter Apotheken variiert je nach Bezirk zwischen 200 (beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern) und 1000 pro Jahr.

Westfalen-Lippe insgesamt auf gutem Niveau

Die AKWL beispielsweise führt im Jahr rund 1000 Testkäufe durch, sodass jede Apotheke in Westfalen-Lippe im Schnitt alle zwei Jahre getestet wird, berichtet Schmitz. Durch geschulte Apotheker wird mit den BAK-Testkauf-Szenarien getestet. Die Ergebnisse der Testkäufe zwischen Januar und Oktober 2013 zeigten, dass knapp 67 Prozent der Beratungen „umfassend“ oder „angemessen“ waren. Etwa 31 Prozent waren „verbesserungswürdig“ und gute zwei Prozent der getesteten Apotheken haben selbst auf Nachfrage „keine Beratung“ geboten. Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass die getesteten Apotheken auf einem guten Niveau seien, so Schmitz – dieses solle weiter verbessert werden.

Insgesamt gute Entwicklung in Nordrhein

Die AK Nordrhein führt etwa 700 Beratungschecks im Jahr durch, sodass in drei Jahren jede Apotheke einmal getestet wird. Dies geschieht durch geschulte Apotheker mit von der BAK ausgearbeiteten Szenarien. Derix macht ebenfalls deutlich, dass die Beratungschecks Impulse geben sollen, die Beratungsleistung zu überprüfen und zu verbessern. Die Beratung bei einer Symptompräsentation des Testers fällt in der Regel besser aus als die Beratungen bei einem Präparatewunsch, so Derix. Bei den Ergebnissen der Checks erlebe die Kammer „Licht und Schatten“, ersteres überwiege jedoch. Insgesamt gebe es eine positive Entwicklung – die Bedeutung der Beratungsleistung werde wahrgenommen und sei über die Jahre gestiegen, bilanziert Derix im Gespräch mit der AZ. 

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 12.000 Testkäufe in Apotheken

„Beratung ist die beste Medizin“

Apothekennotdienst in NRW

AKWL und AKNR rücken näher zusammen

Kammer-Testkäufe in Bayern

Rezepturherstellung auf dem Prüfstand

Apothekerkammern Westfalen-Lippe und Nordrhein planen Verzahnung

Gemeinsames Notdienstsystem für NRW

Apothekerkammern Nordrhein und Westfalen-Lippe wurden Partner des Meldesystems

NRW: CIRS-Netzwerk wächst weiter

Apothekenberatung in NRW

TV-Tests vs. Kammer-Tests

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.