Wirtschaft

Roche wehrt sich

Hersteller widerspricht Cochrane-Review zu Tamiflu

STUTTGART (du) | Roche setzt sich gegen die Schlussfolgerungen eines kürzlich veröffentlichten Cochrane-Reviews zu Oseltamivir (Tamiflu®) zur Wehr. Der Cochrane-Analyse zufolge soll der Nutzen des Neuraminidasehemmers gering sein und in keinem Verhältnis zu den Nebenwirkungen stehen.

Die Analyse der Cochrane-Autoren berücksichtige nicht die Gesamtheit der für Tamiflu® vorliegenden Daten, da nur 20 von insgesamt 77 der Cochrane-Gruppe vorliegenden klinischen Studien einbezogen und Daten aus der Anwendungspraxis ausgeschlossen wurden, teilte Roche vergangene Woche mit. Dies führe zu einer Fehlinterpretation der Wirksamkeit und Sicherheit eines etablierten Influenza-Arzneimittels und widerspreche dem globalen Konsens im Gesundheitswesen. Kritisiert wird vor allem der Verzicht auf die Einbeziehung individueller Patientendaten.

In der vergangenen Woche hatte die Cochrane-Collaboration ihre aktuelle Meta-Analyse der Studien zu Tamiflu® veröffentlicht. Darin wird dem Neuraminidase-Hemmer ein geringer Benefit bei einem erhöhten Nebenwirkungsrisiko bescheinigt. Dem Review war ein jahrelanger Streit um die Veröffentlichung von Studienergebnissen zu Oseltamivir vorausgegangen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Cochrane-Review zu Tamiflu

Roche wehrt sich gegen Schlussfolgerungen

Cochrane-Review mit bislang unveröffentlichten Daten sieht wenig Nutzen

Tamiflu® und Relenza® - ein Skandal?

Cochrane Reviews

Mehr Studien einbeziehen!

Unveröffentlichte Studiendaten lassen viele Fragen offen

Was macht Tamiflu® ?

Cochrane-Review mit vollständigen Daten

Tamiflu® und Relenza® mit wenig Benefit

Tamiflu® und Relenza®

Grüne haken bei Regierung nach

Stellungnahme des Verbands demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeutenzur Cochrane-Analyse zu Neuraminidasehemmern

VdPP kritisiert Tamiflu®-Bevorratung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.