Gesundheitspolitik

Diefenbach zu Gast im BMG

Austausch zu Arzneimittel-Lieferengpässen

Foto: HAV
Hans-Rudolf Diefenbach

BERLIN (ks) | Hans-Rudolf Diefenbach, stellvertretender Vorsitzender des Hessischen Apothekerverbands (HAV), hat das Thema Lieferengpässe wie kein zweiter Apotheker besetzt. Mit seiner „Hitparade“ der Defekte zog er die Aufmerksamkeit vieler Medien auf sich. Auch das Bundesgesundheitsministerium zeigte Interesse an seinen Erkenntnissen – und lud ihn letzte Woche zu einem Gespräch nach Berlin.

Bislang hieß es seitens des Bundesgesundheitsministeriums und der Hersteller immer wieder, dass Lieferengpässe in der Regel nur von kurzer Dauer sind und in den seltensten Fällen auch zu einem Versorgungsengpass führten. Für Diefenbach eine schwer nachvollziehbare Einschätzung. Doch das Ministerium hat viele Abteilungen und Köpfe – und nicht alle mögen gleich denken. Es gab Beamte, die sich mit Diefenbach zum Austausch zu diesem Thema treffen wollten und ihn einluden. Letzte Woche Dienstag war es so weit. Aus Sicht des HAV-Vizes war es ein angenehmes und sehr aufgeschlossenes Gespräch auf Augenhöhe. Dabei wurden einige Ideen ausgetauscht und vereinbart, die Gespräche im Bedarfsfall fortzusetzen (lesen Sie mehr in der nächsten DAZ).

Das könnte Sie auch interessieren

Porträt: Hans Rudolf Diefenbach 

Abschied von Engpass-Listen und der eigenen Apotheke

Interview mit Hans Rudolf Diefenbach

„Eine Verbesserung der Lage ist nicht in Sicht“

HAV-Vize Diefenbach im Austausch mit dem Bundesgesundheitsministerium

Mehr Aufmerksamkeit für Lieferengpässe

Dokumentierte Lieferengpässe

Diefenbach sammelt wieder Defektlisten

Vorstandswahlen in Hessen

Neuer HAV-Chef dringend gesucht

HAV-Vize Hans Rudolf Diefenbach bei „defacto“ im Hessischen Rundfunk

Lieferengpässe sind Thema im Fernsehen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.