Wirtschaft

SpectrumK schreibt aus

Neue Rabattverträge für Betriebskrankenkassen

BERLIN (ks) | Der Krankenkassen-Dienstleister spectrumK hat für zahlreiche Krankenkassen – mehrheitlich Betriebskrankenkassen – neue Rabattverträge unter Dach und Fach gebracht. Die bislang neunte Ausschreibung von spectrumK umfasste 50 Wirkstoffe, die auf insgesamt 60 Fachlose aufgeteilt waren – 13 der Lose wurden allerdings aufgehoben. Die Verträge starten zum 1. Mai 2014 und enden am 31. März 2016.

Nun sind die Zuschläge für die verbleibenden 47 Fachlose erteilt. Für die meisten Wirkstoffe handelte es sich um eine Folgeausschreibung. Einige Substanzen – etwa die Wirkstoffkombination Irbesartan/Hydrochlorothiazid – waren aber auch neu ausgeschrieben. Für 16 Fachlose waren bis zu drei Rabattpartner gesucht – hier gingen auch durchweg ausreichend Angebote ein. Die übrigen Fachlose waren exklusiv ausgeschrieben. Offenbar gab es für sie in 13 Fällen kein Angebot.

Insgesamt haben 39 pharmazeutische Unternehmer oder Bietergemeinschaften ein Angebot abgegeben – 28 von ihnen kamen zum Zuge. Die Bietergemeinschaft Sanofi-Aventis/Winthrop Arzneimittel erhielt die meisten Zuschläge, nämlich elf. Heumann Pharma kam auf zehn bezuschlagte Fachlose. Die Stada-Gruppe kam mit Aliud Pharma auf sieben Zuschläge, mit Stadapharm und cellpharm auf jeweils einen.

Laut spectrumK liegt die durchschnittliche Ersparnis durch die neu geschlossenen Rabattverträge bei knapp 60 Prozent bezogen auf das Umsatzvolumen nach AVP aus dem Vorjahr. „Erfreulicherweise wurden die Preise der 3. spectrumK-Ausschreibung bei einigen Fachlosen nochmals deutlich unterschritten“, so der Dienstleister in seiner Pressemeldung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Rabattverträge für 70 Krankenkassen

SpectrumK schlägt wieder zu

Rabattverträge für 70 Krankenkassen

SpectrumK schlägt wieder zu

Arzneimittel-Rabattverträge

spectrumK schreibt zum siebten Mal aus

9. Generika-Ausschreibungsrunde

spectrumK sucht für den Mai

spectrumK-Auschreibung

Neue Rabattverträge ab Juli

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.