... auch DAZ noch

GSK zahlte 100.000 Euro

(jz). Zum siebten Mal hat GlaxoSmithKline (GSK) seine Zuwendungen öffentlich gemacht: Im Jahr 2012 unterstützte das Pharmaunternehmen 36 Patientenorganisationen und Selbsthilfegruppen mit rund 100.000 Euro.

Jede einzelne Spende wird auf den Internetseiten des Unternehmens unter Angabe des Betrages und des Zwecks veröffentlicht. Nach und nach ziehen auch andere deutsche Pharmaunternehmen nach und kündigen an, ihre Zuwendungen künftig offenlegen zu wollen.

GSK versteht sich als Vorreiter in Sachen Transparenz. Als erstes Pharmaunternehmen habe man konzernweit alle Zuwendungen für Organisationen veröffentlicht und einen eigenen Patientenkodex aufgestellt, der klare und eindeutige Regeln für die Zusammenarbeit enthalte, heißt es dort. "Transparenz bei GSK bedeutet: Beide Seiten stehen zu dem, was sie tun und tun nur das, was sie auch in der Öffentlichkeit vertreten und verantworten können."

Im vergangenen Sommer hatte der europäische Dachverband der forschenden Pharmaunternehmen die Umsetzung eines Transparenz-Kodexes bis 2015 angekündigt. Der Verband der Freiwilligen Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie reagierte prompt und passte seinen Fachkreise-Kodex den internationalen und europäischen Rahmenbedingungen an. Auch der Verband Forschender Arzneimittelhersteller erklärte, ab 2016 öffentlich zu machen, welcher Arzt im Vorjahr wie viel Geld für Studien oder Vorträge bekommen hat oder ob eine Pharmafirma seine Fortbildung bezahlt hat.



DAZ 2013, Nr. 9, S. 122

Das könnte Sie auch interessieren

Hersteller-Zuwendungen

GlaxoSmithKline zahlte 100.000 Euro

Ab 2016 setzen forschende Pharmaunternehmen den Transparenzkodex um

Zuweisungen an Ärzte werden öffentlich

Freiwillige Selbstkontrolle

FSA: Fehlverhalten melden!

Freiwillige Selbstkontrolle der Arzneimittelindustrie: Mitgliederversammlung beschließt weiteren Kodex

Mehr Transparenz und keine Geschenke

Transparenz bei klinischen Studien

FSA beschließt Selbstverpflichtungen der Industrie

Die Branche verspricht mehr Transparenz, doch die Kritiker verstummen nicht

Pharmaunternehmen veröffentlichen Zuwendungen an Ärzte

Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie

Bundeskartellamt genehmigt Transparenzkodex

Freiwillige Selbstkontrolle Arzneimittelindustrie

Mehr Transparenz und vollständiges Geschenkeverbot

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.