DAZ aktuell

Rx-Boni-Verbot im Einklang mit Europarecht

Entscheidungsgründe liegen vor

KARLSRUHE (ks). Bereits am 22. August 2012 hatte der Gemeinsame Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes seine Entscheidung getroffen: Auch für verschreibungspflichtige Arzneimittel, die Versandapotheken mit Sitz in einem anderen EU-Mitgliedstaat an Endverbraucher in Deutschland abgeben, gelten die deutschen Vorschriften für den Apothekenabgabepreis. Doch erst jetzt liegen die Gründe des Beschlusses vor.

Im vorliegenden Fall ging es um das Boni-System der niederländischen Europa Apotheek Venlo (EAV). Sie warb gegenüber deutschen Kunden für GKV-Rezepte mit einem Bonus von drei Prozent des Warenwertes – mindestens 2,50 Euro und höchstens 15 Euro pro verordneter Packung. Gemeinsam mit einer Reihe anderer Verfahren, die sich mit der Boni-Gewährung bei der Rezepteinlösung befassten, landete der Fall vor dem Bundesgerichtshof (BGH). Im September 2010 fällte dort der I. Zivilsenat seine Urteile zu Bonuskonzepten deutscher Apotheken. Der Fall der EAV blieb offen. Sollte die niederländische Apotheke so behandelt werden wie deutsche, die sich an das hiesige Arzneimittelpreisrecht halten müssen und daher bei der Abgabe von Rx-Arzneimitteln nur sehr begrenzt Boni gewähren dürfen? Oder ist sie als holländische Apotheke gerade nicht an die deutschen Vorschriften gebunden und daher frei, Boni nach Belieben zu versprechen?

Da der BGH in dieser entscheidungserheblichen Frage von der Rechtsprechung eines anderen obersten Gerichtshofs – des Bundessozialgerichts – abweichen wollte, musste der Gemeinsame Senat angerufen werden. Und dieser gab den Lobbyisten der europäischen Versandapotheken bereits letzten August einen Dämpfer. Nun legt er in seinem 20-seitigen Beschluss dar, warum die EAV sich dem deutschen Preisrecht zu unterwerfen hat – und das nicht erst seit der im Herbst erfolgten gesetzlichen Klarstellung. Dabei konzentriert sich der Senat auf drei Punkte: Die Anwendbarkeit deutschen Rechts generell, die Anwendbarkeit der Preisbindung nach dem Arzneimittelgesetz und der Arzneimittelpreisverordnung im speziellen Fall und die Vereinbarkeit mit dem Europäischen Recht.

Die Anwendbarkeit deutschen Rechts steht für die Richter außer Frage. Schließlich geht es um Arzneimittel, die in Deutschland angeboten werden. Auch der Internetauftritt der Beklagten ist in deutscher Sprache gehalten und die Arzneimittel sind deutsch gekennzeichnet. Sodann wird dezidiert dargelegt, warum die Vorschriften, die hierzulande den einheitlichen Apothekenabgabepreis bestimmen, auch vorliegend anzuwenden sind. Sofern die Abgabe im Inland erfolge – gleich, ob in einer inländischen öffentlichen Apotheke oder im Versand durch eine inländische oder EU-ausländische Apotheke – gelte ein einheitlicher Abgabepreis. Hierfür sprächen Zweck und Systematik der gesetzlichen Vorschriften; auch ihre Entstehungsgeschichte stehe dem nicht entgegen.

Vor allem aber stellt der Gemeinsame Senat fest, dass die Anwendung des deutschen Arzneimittelpreisrechts auf die holländische Apotheke mit dem Europarecht im Einklang steht. Gerade dies hatten die Verfechter der Holland-Boni immer wieder infrage gestellt. Der Europäische Versandapothekenverband EAMSP hatte bereits angekündigt, gegen die neue gesetzliche Bestimmung zu klagen, weil er sie für europarechtswidrig hielt. Doch der Gemeinsame Senat sieht keinen Widerspruch zum europäischen Recht. Insbesondere liege kein Verstoß gegen die Warenverkehrsfreiheit vor. Überdies: eine Regelung, wie sie nunmehr vom Gesetzgeber geschaffen wurde, sei auch zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung nach EU-Recht gerechtfertigt.

Rechtsanwalt Morton Douglas, der die Klägerin in dem Verfahren vertrat, ist überzeugt: Diese Entscheidungsgründe lassen in ihrer Klarheit "keinen Raum" für mögliche weitere Verfahren.


Beschluss im Wortlaut


Den Beschluss im Wortlaut finden Sie in dieser DAZ unter der Rubrik "Recht aktuell".



DAZ 2013, Nr. 7, S. 11

Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruher Richter wollen Entscheidung nicht von EuGH-Urteil abhängig machen

BGH lässt DocMorris auflaufen

Bundesgerichtshof zu Apotheken-Boni

Die Entscheidungsgründe liegen vor

Urteilsgründe des Bundesgerichtshofs (BGH) zu Holland-Boni

Warum „Vorteil24“ unzulässig war

Die letzten Rechtsstreitigkeiten sind beendet: Rx-Rabatte bleiben tabu

Holland-Boni: BGH zieht Schlussstrich

Karlsruhe will nicht auf Luxemburg warten

Bundesgerichtshof lässt DocMorris auflaufen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.