DAZ aktuell

Dezember war umsatzschwach

Ende der Praxisgebühr im Arzneimittelmarkt spürbar

BERLIN (ks). Die GKV-Arzneiausgaben für Arzneimittel, Testdiagnostika und Impfstoffe sind im Dezember 2012 um 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurückgegangen. Auch die Zahl der zulasten der GKV abgegebenen Packungen sank um 7,7 Prozent. Die Versandapotheken mussten ebenfalls einen deutlichen Umsatzeinbruch bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln hinnehmen. Dies geht aus aktuellen Zahlen von IMS Health hervor.

Für einen Dezember ist ein solcher Rückgang eher unüblich. Das Marktforschungsunternehmen führt ihn zum einen darauf zurück, dass der Monat zwei Arbeitstage weniger hatte als der Dezember 2011. Vor allem aber dürfte das Auslaufen der Praxisgebühr zum 1. Januar 2013 Patienten veranlasst haben, einen Arztbesuch und die Rezeptausstellung aufzuschieben. Voraussichtlich werden die Januar-Daten von IMS Health entsprechend höhere Ausgaben aufweisen.

Im Apothekengesamtmarkt war der Umsatz im Dezember ebenfalls rückläufig (-4,6%), dabei verloren insbesondere verschreibungspflichtige Präparate (-5,3%). Die Zahl der zulasten von GKV, PKV und Selbstzahlern abgegebenen Packungen ging insgesamt um 4,4 Prozent zurück – bei den Rx-Packungen waren es sieben Prozent. Zugrunde gelegt sind dabei die Abgabepreise des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) abzüglich der Zwangsrabatte von Herstellern und Apotheken. Unberücksichtigt bleiben Einsparungen aus Rabattverträgen und Patientenzuzahlungen.

Auch der Versandhandel hat Eingang in diese IMS-Daten gefunden. Doch das Marktforschungsunternehmen beleuchtet die Versandapotheken auch isoliert. Bei ihnen ist der Umsatz mit Arzneimitteln im vergangenen Dezember gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,1 Prozent zurückgegangen. Das OTC-Segment erzielte zwar ein leichtes Plus von 2,7 Prozent, der Rx-Bereich verlor mit -13,1 Prozent jedoch so stark wie seit Mai nicht mehr. Berechnungsgrundlage ist hier der ApU ohne Abzug gesetzlicher und vertraglicher Rabatte.

Im Gesamtjahr 2012 stieg der Umsatz über den elektronischen Bestellweg im mittleren einstelligen Bereich (+5,1 Prozent), was ausschließlich rezeptfreien Produkten zu verdanken ist (+8,9 Prozent). Rx-Arzneimittel verloren über das gesamte Jahr hinweg um 3,9 Prozent. Mengenmäßig war im Gesamtjahr ein Plus von 6,4 Prozent zu verzeichnen – auch dies allein dank OTC (+7,5 %, Rx: -8,1 %).



DAZ 2013, Nr. 7, S. 14

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittel-Markt 2011: Versandhandel setzt Wachstumskurs fort

Apothekenumsatz zum Jahresende stabilisiert

IMS Health: Umsatz und Absatz steigen im Dezember und im ganzen Jahr 2015

Hersteller verkaufen mehr Arzneimittel

GKV-Arzneiausgaben Dezember 2012

Ende der Praxisgebühr sorgt für Rückgang

Apothekenmarkt November

Versandhandel wächst langsamer

IMS Health Marktdaten für Mai

475 Millionen Euro Kassenabschlag

IMS-Health-Zahlen: Erkältungswelle sorgt im Dezember für deutliches Umsatzplus

Absatzschub durch Erkältungssaison

Apothekenmarkt November

Umsatz und Absatz normalisieren sich

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.