Foto: DAZ/Schelbert

Für den Patienten

Medikamentenrisiken verständlich kommunizieren

Dorothee Gänshirt | Es sind die Apotheker und ihr pharmazeutisches Personal, die als letzte Instanz bei der Aushändigung der Medikamente in besonderer Weise für die Arzneimitteltherapiesicherheit verantwortlich sind. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, müssen sie ihr Wissen dahingehend laufend aktualisieren. Entsprechende Datenbanken, Qualitätsmanagementsysteme und Standard Operating Procedures (SOPs) bieten Apothekern Unterstützung bei der rechtzeitigen Erkennung von Gefahren. Mit anderen Worten: wir betreiben einen hohen Aufwand zum Aufspüren von Risiken. Was passiert aber, wenn ein solches Risiko – wie etwa eine mögliche gefährliche Arzneimittelinteraktion – in der Apotheke erkannt wurde? Gibt es auch entsprechende Empfehlungen oder SOPs für Apotheker, wie Patienten in diesem Fall effektiv informiert werden? Dieser Aspekt der Arzneimittelsicherheit findet erstaunlich wenig Beachtung.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk