Prisma

Darmbakterien und Chemotherapie

Additiver Effekt zu Cyclophosphamid

cae | Cyclophosphamid lockt Darmbakterien in die Lymphknoten, wo sie eine Immunreaktion auslösen, die sich gegen Krebszellen richtet.

Bei Säugetieren spielt die Darmflora eine wichtige Rolle für das Immunsystem. Dabei bleiben die Darmbakterien auf ihr Habitat beschränkt, denn in anderen Körperteilen lösen sie Entzündungen aus. Was in der Regel krank macht, kann jedoch bei einer bestehenden Krankheit nützen: Mitarbeiter des Institut Gustave Roussy bei Paris haben festgestellt, dass bei krebskranken Mäusen nach Verabreichung von Cyclophosphamid grampositive Bakterien durch die Darmwand in das sekundäre lymphatische Gewebe gelangen, wo sie die Bildung von pathogenen Th17-Zellen und Th1-Zellen stimulieren. Diese Immunzellen richten sich nicht nur gegen die Bakterien, sondern auch gegen die Tumorzellen der Mäuse und verstärken so die Wirkung des Cyclophosphamid. Die Gegenprobe zeigte: Wenn die Darmflora der Mäuse durch Antibiotika vernichtet war, wirkte Cyclophosphamid nur sehr schwach. 

Quelle: Viaud S, et al. The Intestinal Microbiota Modulates the Anticancer Immune Effects of Cyclophosphamide. Science 2013;342(6161):971.

Das könnte Sie auch interessieren

Interaktion mit Checkpoint-Inhibitoren

Darmbakterien und Krebstherapie

Darm-Hirn-Achse reguliert Entzündung bei zerebraler Ischämie

Weniger Darmbakterien, geringerer Hirnschaden

Immunologische Erkrankungen

T-Zellen lassen sich umprogrammieren

Zusammenhang mit Hypertonie und Multipler Sklerose vermutet

Kochsalz schädigt Darmflora

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.