UniDAZ

Unter der Skyline

Bericht von der 115. Bundesverbandstagung des BPhD

FRANKFURT/M. | Jedes Semester trifft sich der Vorstand des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden in Deutschland e.V. (BPhD) mit den Delegierten der 22 Pharmaziestandorte Deutschlands, um aktuelle Sachverhalte zu besprechen, hochschulpolitische Themen zu diskutieren und interessante Vorträge zu hören. Vom 8. bis 10. November trafen sich dazu rund 150 Pharmaziestudierende und Ehemalige in Frankfurt am Main.

Im Herzen von Deutschland gibt es wohl kaum eine vergleichbarere Stadt mit derartigen Gegensätzen, die von der bekannten Bankenlandschaft bis hin zum berüchtigten Bahnhofsviertel reichen. Genauso vielseitig sind die Interessen der Pharmaziestudierenden aus ganz Deutschland und die individuellen Probleme und Bedürfnisse, die vor Ort vorherrschen. Um den Austausch unter den Studierenden zu fördern, sind die Bundesverbandstagungen des BPhD so wertvoll. Denn schließlich können nur Veränderungen auf den Weg gebracht werden, wenn man diese aktiv angeht.

Foto: Maike Hoffmann
Manchmal recht heiter waren die Abstimmungen im Plenum. Hier stimmen die Hinterbänkler mit rot, das heißt dagegen.

Hauptthema Arzneimitteltherapiesicherheit

Nach der Anreise aller Teilnehmer und der ersten Begrüßung beim gemütlichen Sektempfang am Freitagabend, nutzte David Reiner (Präsident des BPhD) zusammen mit Maira Deters (ehemalige Beauftragte für Bildung und Tagung des BPhD) die Gelegenheit, um die rund 150 Delegierten der Pharmaziestudierenden in Deutschland zur 115. Bundesverbandstagung (BVT) in Frankfurt zu begrüßen. Danach konnten sich alle Teilnehmer im Festvortrag von Prof. Dr. Schubert-Zsilavecs über „Arzneimitteltherapiesicherheit – ein erster Überblick“ auf die Tagung einstimmen, die unter diesem Hauptthema stattfand. Einen tieferen Einblick in die Thematik gab Prof. Dr. Dingermann mit seinem Vortrag über „Stratifizierte Arzneimitteltherapie“.

Dr. Matthias Pfannkuche (Boehringer Ingelheim, ehemaliger Präsident des BPhD) trug nützliche Informationen zu dem Thema „Nutzenbewertung von Arzneimitteln“ bei. Generell stellt die Arzneimitteltherapiesicherheit ein wichtiges Kerngebiet innerhalb der pharmazeutischen Betreuung dar. Deshalb sollten auch die angehenden Apothekerinnen und Apotheker bereits früh im Pharmaziestudium mit dieser Thematik in Kontakt treten, und deshalb hatte Maira Deters genau dieses Themenfeld für die 115. BVT gewählt.

Tipps zu Studium und Promotion

Ulrich Brunner (pharma4u) zeigte, wie man mit der „Prüfungsangst“ umgehen kann. Mit Sicherheit waren einige Hinweise keine Geheimtipps, aber es ist es wichtig, sich frühzeitig mit der Prüfungsangst und ihren unangenehmen Folgen auseinanderzusetzen, um sie in den Griff zu bekommen.

Foto: Maike Hoffmann
150 Pharmaziestudierende kamen zur BVT nach Frankfurt.

Mit Interesse hörten die Teilnehmer den Beitrag von Otto Quintus Russe zum Thema „Promovieren, lohnt sich das?“. Eine Promotion denken die meisten Studierenden früher oder später im Laufe des Studiums nach, gerade im Hinblick auf die Zukunftsperspektiven. Da ist es natürlich sehr hilfreich, von einem ehemaligen PR-Beauftragten des BPhD (Sommer 2007–Winter 2008/09) Informationen und Ratschläge zu erhalten, zumal Otto Q. Russe bereits den Weg zur Promotion eingeschlagen hat.

Des Weiteren schaute Daniel Rücker (Govi-Verlag) in die Zukunft der Apotheken und fragte: „Was will die große Koalition von den Apothekern?“. Mit viel Witz und einigen Spekulationen konnte er die Aufmerksamkeit der Pharmaziestudierenden gewinnen und sie dazu anregen, über die aktuellen politischen Verhältnisse nachzudenken. Zudem legte er ihnen nahe, sich auch mit der Berufspolitik schon möglichst früh zu befassen.

Neue Vorständler des BPhD

Foto: Maike Hoffmann
Der neue Vorstand des BPhD (von links): Maike Hoffmann, Sven Lobeda, Nadin Kersten, Franziska J. Kastner, David Reiner, Sören Krawczyk, Kathrin Gasteyer, Christian Roth, Carolin Kiesewetter, Thomas Bammert. Nicht abgebildet: Sascha Manier.

Im Mittelpunkt der BVT stand die Neubesetzung von vier Ämtern des BPhD. Das Plenum wählte

  • Nadin Kersten (Halle/Saale) zur neuen Schatzmeisterin des BPhD; sie übernimmt somit die Aufgaben von Maria Bannier;
  • Carolin Kiesewetter (Jena) als Beauftragte für Bildung und Tagung (Nachfolgerin von Maira Deters);
  • Christian Roth (Regensburg) als IPSF Contact Person; er löst damit Karin Walter ab;
  • Sascha Manier (Saarbrücken) als Internet- und Pressebeauftragte; sie übernimmt nun die Außendarstellung des BPhD und tritt die Nachfolge von Tobias Köpcke an.

Außerdem wurde eine neue Presse-Assistenzstelle geschaffen, damit sich zum einen mehr Fachschaftsvertreter engagieren und einbringen können und zum anderen der BPhD seine Außendarstellung erweitern kann. Der gesamte Vorstand des BPhD gratuliert den neuen Vorstandsmitgliedern herzlich zu ihrer Wahl und freut sich auf die bevorstehende Zusammenarbeit. Zugleich bedankt er sich bei allen ausgeschiedenen Mitgliedern herzlichst für das ehrenamtliche Engagement.

Es wurde auch der Austragungsort der 117. BVT gewählt, wobei die Wahl auf Marburg fiel. Diese Entscheidung wurde mit Beifall begrüßt, zumal die letzte Tagung dort im Jahre 1991 stattfand.

Workshops: Schwerpunkt Ausland

Während der BVT fanden mehrere Workshops statt. Im Workshop „IPSF & EPSA - Get Prepared” ging es zum einen um Aktivitäten zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. Dabei wurden Themen wie „Aids und Schwangerschaft“ oder „Wie verändert sich mein Leben?“ diskutiert, und es wurden mögliche Aktionen an den einzelnen Pharmaziestandorten besprochen. Zum anderen ging es in diesem Workshop um die Vorstellung des Individual Mobility Project (IMP). Hierbei konnte Johanna Schäfer (IMP National Coordinator, Leipzig), die als Assistentin des BPhD dieses Programm betreut, wertvolle Informationen weitergeben. Beim IMP bekommen Pharmaziestudierende die Möglichkeit, an professionellen Langzeitpraktika im Ausland teilzunehmen, um so neue Erfahrungen zu sammeln und den Einblick in die Arbeit des Apothekers in der Industrie, in Krankenhäusern oder anderen Bereichen zu vertiefen.

Eine gute Nachricht für alle, die an internationalen Kontakten interessiert sind: Der BPhD hat ein Stipendium geschaffen und übernimmt für jeweils eine Person die kompletten Teilnahmegebühren an einem Kongress der EPSA (European Pharmaceutical Students´ Association) oder der IPSF (International Pharmaceutical Students´ Federation) :

  • IPSF World Congress am 31. Juli bis 10. August 2014 in Porto, Portugal,
  • EPSA Annual Congress April/Anfang Mai 2014.

Bewerber müssen sich für einen der beiden Kongresse entscheiden und bis zum 30. 11. 2013 ein Motivationsschreiben verfassen, warum sie an dem Kongress teilnehmen wollen. Bei Fragen zu den Stipendien und der Bewerbung schreiben Sie bitte an ausland@bphd.de.

Workshop „Pharmazie 2020“

Im Workshop „Pharmazie 2020“ wurde über die Zukunft des Pharmaziestudiums diskutiert. Dabei ging es u.a. um das Angebot aller Lehrinhalte gemäß Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) an allen Pharmaziestandorten, um die Anpassung von Lehrinhalten an die aktuellen Erfordernisse und um die Integration von Nischenthemen wie Katastrophenpharmazie, Social Pharmacy, BWL und Recht. Hier wurde auch der Vorschlag unterbreitet, diese Themen ggf. in den Semesterferien oder als zusätzliche Wahlpflichtfächer anzubieten. Weiterhin wurde festgestellt, dass eine besser strukturierte Anordnung der einzelnen Lehrinhalte dazu beitragen kann, diese auch nachhaltig in den Köpfen der Pharmaziestudierenden zu verankern. Der Stundenplan ist oft so organisiert, dass viele verschiedene Inhalte aus unterschiedlichen pharmazeutischen Disziplinen an einem Tag vermittelt werden, sodass die Studierenden ständig gefordert sind, sich mitunter alle zwei Stunden in eine neue Thematik hineinzudenken. Dabei wäre nach der Meinung einiger Workshop-Teilnehmer ein Themenblock-basierter Stundenplan sinnvoller. Außerdem wurde bemängelt, dass an einigen Standorten externe Referenten zum Teil mehr über ihre eigenen Forschungsschwerpunkte reden als den in der AAppO vorgeschriebenen Stoff unterrichten.

Im Workshop „Pharmazie 2020“ bildete sich eine Arbeitsgruppe. Um für sie möglichst viele Informationen über den aktuellen Stand der Lehre an den einzelnen Pharmaziestandorten zusammenzutragen, hat sich im Workshop „Vergleich pharmazeutischer Curricula in Deutschland“ ebenfalls eine Arbeitsgruppe gebildet.

Wettbewerb: Clinical Skill Event

Ein Highlight der BVT war das Clinical Skill Event (CSE), das jährlich beim IPSF-Weltkongress auf internationaler Ebene durchgeführt wird und in Deutschland letztes Jahr während der 113. BVT zum ersten Mal stattfand.

Die Teilnehmer am CSE mussten in jeweils 7 Minuten 7 Fragestellungen der Klinischen Pharmazie bearbeiten (mögliche Fehlerquellen in der Arzneimitteltherapie; Fallbeispiele zu Johanniskraut, Hypertonie, Schmerzmitteln und Diabetes Typ 2; Grapefruit-Interaktionen; Medikation in der Schwangerschaft). Dafür wurden verschiedene Quellen bereitgestellt, denn es wurde die Anwendung dieser Wissensressourcen und nicht unbedingt der Wissensstand der Studierenden auf den Prüfstand gestellt.

Wir möchten Hannah Lueffe (Freiburg), der Gewinnerin des CSE, herzlich zu ihrem Erfolg gratulieren.

Dank an die Frankfurter …

Die 115. BVT bot allen Delegierten viele Informationen und hat durch das gelungene Rahmenprogramm die Pharmaziestudierenden der 22 Standorte Deutschlands wieder ein Stück näher zusammengebracht und zu ihrer Vernetzung beigetragen. Daher gilt der Fachschaft Pharmazie Frankfurt, die vor Ort alles organisiert hatte, ein besonderer Dank. Alle Teilnehmer konnten auch ein Stück hessischer Kultur mit nach Hause nehmen.

Der BPhD freut sich bereits auf die nächste Bundesverbandstagung am 29. Mai bis 1. Juni 2014 in Düsseldorf und hofft, dass dort wieder alle 22 Pharmaziestandorte vertreten sind.

… und an alle Unterstützer

Wir danken unseren Unterstützern, dass sie diese tolle Veranstaltung möglich gemacht haben:

Deutsche Ärzte Finanz, Noweda, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, EMRAmed Arzneimittel, Internationale Arzneimittel Ludwigs-Arzneimittel, Deutscher Apotheker Verlag, Ravati Seminare, Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft , InfectoPharm, Landesapothekerkammer Hessen, Merck KGaA, Govi-Verlag, ARZ Service, Chemische Fabrik Kreussler, Aliud Pharma, Campus Career Network, Hessischer Apothekerverband, Caesar & Loretz, Hevert-Arzneimittel, Pierre Fabre Dermo-Kosmetik, Procter & Gamble Germany, Sanacorp Pharmahandel, H&S Tee-Gesellschaft, Rausch AG Kreuzlingen, Dr. Theiss Naturwaren, Ohropax, Treuhand Hannover, Dr. Willmar Schwabe, Soldan Holding, Der Katerkiller. 

Tobias Köpcke

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.