Foto: Sergey Nivens - Fotolia.com

„Diese Medizin mag ich nicht!“

Wenn Kinder Darreichungsformen und Geschmack rabattierter Präparate nicht akzeptieren

Pharmazeutische Bedenken sind ein wichtiges Instrumentarium, mit dem Apothekerinnen und Apotheker Probleme durch Rabattarzneimittel in Grenzen halten können. Solche Probleme treten nicht nur bei chronisch kranken und damit oft älteren Patienten auf. Auch bei Kindern können sie so gravierend sein, dass pharmazeutische Bedenken angebracht sind. Das zeigen uns Apotheker Christian Schulz und sein Team im folgenden Fall für die Sonderziffer Nr. 6.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.