... auch DAZ noch

Null Euro

ks | Der durchschnittliche Zusatzbeitrag, der die Grundlage für den steuerfinanzierten Sozialausgleich bildet, wird auch 2014 bei 0 Euro liegen. Das haben das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und das Bundesfinanzministerium einvernehmlich festgelegt und am 31. Oktober im Bundesanzeiger bekannt gegeben.

Die Einnahmen des Gesundheitsfonds haben sich im laufenden Jahr weiterhin positiv entwickelt, erklärt das BMG in einer Pressemeldung. Auch für das Jahr 2014 geht das Ministerium von einer soliden Entwicklung der Einnahmen des Gesundheitsfonds aus. Vor diesem Hintergrund können die voraussichtlichen Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in Höhe von 199,6 Milliarden Euro auch im Jahr 2014 durch Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds im Durchschnitt vollständig gedeckt werden.

Dementsprechend wird der durchschnittliche Zusatzbeitrag 2014 – wie schon in diesem Jahr – bei 0 Euro liegen. Die Kassen sind allerdings nicht an diese Festlegung gebunden. Sie können ihren Zusatzbeitrag beliebig festlegen. Im Wettbewerb setzen sie jedoch alles daran, einen solchen zu vermeiden. Sonst droht ihnen, dass die Versicherten zu günstigeren Krankenkassen wechseln.

Indessen erklärte der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn nach den Koalitionsverhandlungen Ende der vergangenen Woche, der gesetzlichen Krankenversicherung drohe 2017 ein Finanzloch von bis zu zehn Milliarden Euro. Spätestens 2015 rutsche die GKV ins Defizit. 

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)