Laxanzien

Mythen und Fakten

Wissenswertes zu Ballaststoffen, Trinkmenge und Gewöhnung

Von Ralf Schlenger | Es ist bekannt, dass eine Unterdrückung des Stuhldranges, eine geringe Flüssigkeitszufuhr und Bettlägerigkeit Risikofaktoren für eine Obstipation darstellen. Sie werden häufig sogar als Ursachen einer Obstipation tradiert. Aber bei nüchterner Betrachtung ist der Umkehrschluss nicht erlaubt: Durch höhere Flüssigkeitsaufnahme, mehr Ballaststoffe und/oder vermehrte körperliche Aktivität lässt sich eine bestehende Verstopfung selten beseitigen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.